DFB-POKAL

Hansa träumt vom nächsten Fußballfest

Wieder einmal treffen die Rostocker im DFB-Pokal auf den VfB Stuttgart. Die Bilanz bisher ist makellos.
Krueger Peter Krueger Peter
Die Rostocker Fans wollen wie im Vorjahr ausflippen
Die Rostocker Fans wollen wie im Vorjahr ausflippen Peter Krüger
Rostock.

Fast genau ein Jahr ist es her, da wehte nach ewig langer Zeit mal wieder ein Hauch von Bundesliga durch das Ostseestadion. Hansa Rostock empfing mit dem VfB Stuttgart einen Verein, der nicht nur hauchdünn den Europacup verpasst hatte, sondern seine Mannschaft in der Sommerpause scheinbar auch grandios verstärkt hatte.

Auch die Vorbereitung verlief sensationell gut, alle Testspiele wurden gewonnen – man wähnte sich also auf einem richtig guten Weg. Doch dann kam das Erstrundenspiel im DFB-Pokal gegen Hansa Rostock und dort auch gleich der erste von anschließend noch sehr vielen Dämpfern für die Schwaben.

Im Pokal schon fünfmal gegen Stuttgart

Der Drittligist aus Rostock wuchs über sich hinaus, gewann 2:0 und bescherte seinen Fans im ausverkauften Ostseestadion einen unvergesslichen Abend. Tore von Cebio Soukou und Mirnes Pepic sorgten für die Sensation gegen das Team um Weltmeister Benjami Pavard und den Einzug in Runde zwei.

Letzterer machte damals ein Riesenspiel und wird auch heute Abend (Anpfiff um 18.30 Uhr) höchstwahrscheinlich wieder in der Startelf der Rostocker stehen – wenn es im DFB-Pokal immerhin schon zum fünften Mal gegen die Stuttgarter geht.

Es sei für Hansa-Trainer Jens Härtel zwar nicht unbedingt das Spiel des Jahres, doch ein besonderes auf alle Fälle. Das Ostseestadion ist so gut wie ausverkauft – nur im Gästebereich gibt es noch ein paar Restkarten und auch die Mannschaft brennt darauf, den eher mäßigen Ligaauftakt im Pokalspiel vergessen zu machen.

VfB ist schon im Rhythmus

Doch Härtel warnt vor dem Gegner, der mittlerweile als Zweitligist daherkommt. „Stuttgart ist ein gefühlter Erstligist.“ Außerdem schätzt er das heutige Duell noch ein wenig schwieriger ein als jenes im Vorjahr. „Sie sind jetzt im Rhythmus und haben schon zwei Pflichtspiele in den Knochen – das war im letzten Jahr nicht so. Und ohnehin sind sie gewarnt vom Ergebnis des vergangenen Jahres.“

Doch Hansa will den fünften Sieg im fünften Aufeinandertreffen. Und seinen Fans auch in diesem Jahr ein weiteres unvergessliches Fußballfest bieten.

zur Homepage