3. LIGA FUßBALL

Hansas Dauerbrenner trifft per Traumtor

Zusammen mit Torhüter Markus Kolke hat Nico Neidhart noch keine Spielminute in dieser Saison verpasst. Nun wird Hansa Rostocks Abwehrspieler plötzlich immer wichtiger.
Nico Neidhart (blaues Trikot) wird für Hansa Rostock immer wichtiger. Der Abwehrspieler schoss gegen Mannheim immerhin sc
Nico Neidhart (blaues Trikot) wird für Hansa Rostock immer wichtiger. Der Abwehrspieler schoss gegen Mannheim immerhin schon sein viertes Saisontor. Peter Krüger
Rostock ·

Spielt so etwa ein Aufsteiger? Vorne brutal effektiv, hinten bombensicher – Fußball-Drittligist Hansa Rostock hat beim 1:0-Heimsieg über Waldhof Mannheim eine weitere Prüfung erfolgreich bestanden.

Nico Neidharts Traumtor in Minute 22 war dabei die alles entscheidende Zutat in einem hart umkämpften Spiel. Denn auch wenn die Gäste aus Mannheim nicht – wie von Hansa-Trainer Jens Härtel vor dem Spiel vermutet – „mit dem Messer zwischen den Zähnen“ aufliefen, sie haben den Rostockern von Beginn an tatsächlich alles abgefordert.

Schlau hielten sie den zuletzt so erfolgreichen Gastgeber lange Zeit vom eigenen Strafraum fern, der sich offensiv anfangs doch ziemlich schwer tat.

Rostocks Defensive ließ kaum etwas zu

Neidharts Volleyschuss nach „brasilianischer“ Vorarbeit per Hacke von Nik Omladic war dann der erste so richtige Torschuss und die 1:0-Führung zugleich. „Ich habe ihn optimal getroffen“, freute sich Neidhart, der immerhin schon seinen vierten Saisontreffer bejubeln durfte.

Und der 26-Jährige, neben Torhüter Markus Kolke Hansas Dauerbrenner, der bislang noch keine Spielminute verpasst hat, wusste sofort: „Wenn wir führen, ist es schwer, gegen uns ein Tor zu erzielen.“ Gesagt, getan.

Made with Flourish

Hansa ließ in der Defensive kaum etwas anbrennen, natürlich auch ein Verdienst von Nico Neidhart. „Er hat gut verteidigt heute“, lobte sogar sein Trainer Jens Härtel. „Nach vorne hat er immer eine gute Übersicht, ein gutes Passspiel. Er hat ein richtig gutes Spiel gemacht und ist im Moment sehr wichtig für uns.“

Trainer mahnt zu Bodenhaftung

Mit dem Sieg gegen Mannheim bleiben die Rostocker auch weiterhin in der Erfolgsspur. Sieben Spiele ohne Niederlage, sechs Siege, ein Unentschieden. „Jedes Spiel ohne Niederlage“, so Neidhart, „bringt uns natürlich immer mehr Selbstvertrauen“.

Und somit auch näher an einen erhofften Aufstieg in Liga zwei? Da treten sie allesamt (verständlicherweise) noch auf die Bremse. „Es ist noch nicht der Zeitpunkt, um groß auf die Tabelle zu schauen“, mahnte Härtel zu Bodenhaftung.

Hansa (42 Punkte) ist hinter Dynamo Dresden (47) und Ingolstadt (44) Tabellendritter, belegt somit den Relegationsplatz und hat drei bzw. vier Punkte Vorsprung auf die Nächstplatzierten.

Hansa erwartet ein schweres Programm

Torhüter Markus Kolke möchte daher „erst mal so schnell wie möglich 46 oder 47 Punkte und dann schauen wir, wie viele Spiele noch sind“. Möglichkeiten dazu haben die Hanseaten in den kommenden Wochen so einige, denn mit gleich zwei Englischen Wochen (Nachholspiele gegen Lübeck und Uerdingen) im März steht der Elf von Trainer Jens Härtel ein hammerhartes Programm bevor.

Umso glücklicher war der 51-Jährige auch über den 1:0-Heimsieg gegen Mannheim. Direkt nach dem Abpfiff rief er seine Kicker zu einem Kreis zusammen, lobte sie für ihre Leistung und schwor sie für die kommenden Aufgaben ein. Ein Jubelschrei mit geballten Fäusten beendete die Ansprache.

Nicht nur der Trainer weiß, dass seine Mannschaft derzeit auf einem richtig guten Weg ist. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob es am Ende auch ein richtig erfolgreicher sein wird.

Hansa spielte mit: Kolke – Neidhart, Riedel, Rhein, Scherff – Rother (89. Daedlow), Löhmannsröben (61. Roßbach) – Omladic (70. Farrona-Pulido), Bahn, Türpitz (61. Schwede) – Breier (70. Lauberbach)

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Rostock

zur Homepage