LEICHTATHLETIK

HSV-Dame siegt in Wittenburg

Fast 600 Sportler haben den Auftakt der neuen Laufcup-Saison vollzogen. Für eine Neubrandenburgerin hat sich die lange Anreise gelohnt.
Anna Brust vom HSV Neubrandenburg siegte im Hauptlauf der Frauen.
Anna Brust vom HSV Neubrandenburg siegte im Hauptlauf der Frauen. Gudrun Kiesendahl
Wittenburg ·

Anna Brust vom HSV Neubrandenburg und Matthias Weippert vom TC Fiko Rostock sind die ersten Sieger der neuen Laufcup-Saison in Mecklenburg-Vorpommern. Beim Wittenburger Mühlenlauf setzten sie sich im Hauptrennen über 10 Kilometer durch.

Die Neubrandenburgerin (Ak W20) blieb dabei als einzige Frau unter der 40-Minuten-Grenze und siegte am Ende souverän in guten 39:15 Minuten. Zweite wurde Justyna Kwiatkowska von der LG Nordheide (W30, 41:01), gefolgt von Nadine Schilf vom SV Turbine Neubrandenburg (W20, 42:56). Anna Brust war am Ende selbst überrascht über ihre Zeit: „Ich hatte die Befürchtung, dass ich wegen der Kälte gar nicht richtig Tempo machen könnte. Aber es lief dann sehr gut, ich bin rundum zufrieden”, sagte sie.

Weitaus spannender verlief das Rennen bei den Männern. Matthias Weippert (M40) und Christoph Deppe (M 20, Hamburg-Running) lieferten sich ein feines Duell, das der Rostocker am Ende in 33:37 Minuten für sich entschied. Für Deppe wurden im Ziel 33:49 Minuten gestoppt. Platz drei ging an den wieder erstarkten Mathias Ahrenberg von der LG Schwerin (M35, 34:51). Bester Neubrandenburger war Thomas Geyer vom HSV (M35, 37:04). HSV-Dame Anna Brust und Matthias Weippert hatten bereits im Vorjahr den Mühlenlauf in Wittenburg gewonnen.

Auf der 4,8-Kilometer-Distanz gingen die Gesamtsiege an Thomas Winkelmann (M35, TriZack Rostock), der nach 16:18 Minuten ins Ziel lief, und Finja Erhardt vom Laufteam Rügen (WU14, 19:16).

Insgesamt waren beim Wittenburger Mühlenlauf knapp 600 Ausdauersportler am Start, die bei der 30. Auflage mit eisigen Temperaturen zu kämpfen hatten. Im vergangenen Jahr gab es mit 698 Läufern noch einen neuen Rekord in Wittenburg. Das Organisationsteam der TSG Wittenburg um Rennleiter Martin Pankow zog nach dem Jubiläumslauf dennoch ein positives Fazit. „Angesichts der Temperaturen sind wir mit der Teilnehmerzahl super zufrieden”, sagte Pankow.

Alle Ergebnisse finden Sie unter: www.ziel-zeit.de

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Wittenburg

zur Homepage