LAUFSPORT

Laufcup-Start in MV bereits gestoppt

In Wittenburg wurde eine Entscheidung getroffen. Bei Turbine Neubrandenburg ist man beim Frühlingslauf zuversichtlich.
Wittenburgs Rennleiter Martin Pankow (links) ist selbst begeisterter Läufer.
Wittenburgs Rennleiter Martin Pankow (links) ist selbst begeisterter Läufer. Gudrun Kiesendahl
Neubrandenburg ·

Der Laufcup Mecklenburg-Vorpommerns 2021 hat noch nicht begonnen, da gibt es bereits die erste Absage. Eine Absage, mit der angesichts der Coronasituation allerdings zu rechnen war. Der Wittenburger Mühlenlauf wurde gestrichen, einen Ersatzlauf im kommenden Jahr gibt es nicht.

„Wir haben wirklich lange überlegt und diskutiert, aber es macht aufgrund der Situation keinen Sinn”, sagte Martin Pankow von der Laufgruppe der TSG Wittenburg. Man könne einfach nichts planen. „Selbst am Veranstaltungstag könnten die Behörden dir so einen Lauf ja noch untersagen”, so der Rennleiter des Mühlenlaufes, der jedes Jahr Auftakt der MV-Cupserie ist.

Pankow sagte, dass es aber auch ein kein gutes Zeichen gewesen wäre, wenn man als Verein versucht hätte, diesen Lauf auf Biegen und Brechen durchziehen. „Die Gaststätten dürfen nicht aufmachen, aber wir rennen mit 800 Leuten durch Wittenburg. Da waren wir uns im Verein einig, dass das nicht gut ist.”

Ein Teilnehmerlimit war kein Thema

Den Mühlenlauf zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen und dann mit einem Teilnehmerlimit – das ist bei der Laufgruppe der TSG keine wirkliche Option gewesen. „Wir haben kurz darüber diskutiert, im Sommer zu laufen, es dann aber schnell sein gelassen. Ein Teilnehmerlimit kam für uns gar nicht in Frage”, sagte Martin Pankow. In den vergangenen zwei Jahren liefen jeweils mehr als 800 Ausdauersportler bei dem beliebten Rennen im Westen Mecklenburg-Vorpommerns.

Den 33. Wittenburger Mühlenlauf wird es dennoch geben – als virtuellen Wettkampf. „Die Medaillen haben wir schon besorgt. Unsere Veranstaltung soll nicht in Vergessenheit geraten“, sagte der Rennleiter. Pankow befürchtet indes, dass zumindest in den Monaten Januar, Februar und März weitere Laufveranstaltungen gestrichen werden könnten.

Beim SV Turbine Neubrandenburg gibt man sich bei dem Punkt momentan aber zuversichtlich. Der Verein will am 20. März den Frühlingslauf ausrichten, der traditionell die zweite Laufveranstaltung beim Laufcup in Mecklenburg-Vorpommern darstellt. Und die Turbine-Macher gehen davon aus, dass der Wettkampf entlang des Tollensesees auch stattfinden kann.

Beim Frühlingslauf gibt es keine großen Sperrungen

„Für uns ist es etwas einfacher als in Wittenburg. Dort muss teilweise die ganze Innenstadt gesperrt werden, Straßensperrungen haben wir nicht”, sagte Turbines Vereinschef Jörg Knospe. Natürlich müsse man sich der Situation anpassen, die Siegerehrung könnte man zum Beispiel auch draußen machen und nicht in der Sporthalle, sagte er weiter. Im Januar wolle man in die konkreten Planungen für den Frühlingslauf gehen.

Corona-Update per Mail

Der regelmäßige Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark. Jetzt kostenfrei anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage