NACH WM-AUS

Löw bleibt DFB-Trainer

Nach dem blamablen Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft bei der WM soll nun feststehen: Der Bundestrainer macht weiter. Vor vier Jahren ließ er sich mehr Zeit.
Fabian Beyer Fabian Beyer
Joachim Löw möchte seinen Vertrag bis 2022 wohl erfüllen.
Joachim Löw möchte seinen Vertrag bis 2022 wohl erfüllen. Andreas Gebert
Neubrandenburg.

Obwohl die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zum ersten Mal bei einer WM in der Vorrunde ausgeschieden ist, bleibt Joachim Löw Trainer. Er hat sich fünf Tage nach der 0:2-Niederlage gegen Südkorea entschieden, wie die Bild berichtet.

Bereits bei seiner Vertragsverlängerung bis 2022 Mitte Mai soll Löw dem DFB-Präsidium versichert haben, dass er in jedem Fall weitermache – unabhängig vom Turnier-Ausgang. An dieses Wort fühle sich Löw dem Bericht zufolge gebunden.

Vor vier Jahren ließ er sich deutlich mehr Zeit

Außerdem hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel ihm bereits in der Nacht nach der dem Turnier-Aus auf dem Rückflug nach Moskau sein Vertrauen ausgesprochen. Auch diese Geste soll den Bundestrainer positiv bei seiner Entscheidung beeinflusst haben.

Nach dem WM-Sieg 2014 hatte sich Löw mehrere Wochen Zeit gelassen und sich dann entschieden, weiterhin die deutsche Mannschaft zu trainieren. Jetzt dauerte es deutlich kürzer. Löw scheint voller Tatendrang zu sein.

StadtLandKlassik - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage