FIGHT NIGHT

Lokalmatadoren bringen Stadthalle in Neubrandenburg zum Kochen

Zusammen sind sie 140 Jahre alt. Doch sorgten Seemann, Karnatz und Schäfer bei der Fight Night dafür, dass die Stimmung in Neubrandenburg über dem Siedepunkt lag.
Lokalmatador Pierre Seemann machte mit seinem Gegner kurzen Prozess.
Lokalmatador Pierre Seemann machte mit seinem Gegner kurzen Prozess. Peter Krüger
Neubrandenburg.

Kurz vor Mitternacht stand die Neubrandenburger Stadthalle Kopf. Lokalmatador Pierre Seemann betrat den Ring für den letzten Kampf der immerhin schon 14. Fight Night. Nur wenige Sekunden später sprang Seemann wie ein kleines Kind überglücklich durch den Ring und konnte sein Glück kaum fassen.

Nach knapp 14-jähriger Ringabstinenz konnte Seemann seinen MMA-Fight triumphal gewinnen, brachte seinen Gegner schon wenige Augenblicke nach Kampfbeginn zu Boden und deckte ihn mit Faustschlägen ein. Die waren derart zielführend und wirksam, dass der Referee den Kampf kurzerhand abbrach.

Mehr lesen: Wenn Anwälte und Fußballer bei der Fight Night an Grenzen stoßen.

Publikum war nun vollends aus dem Häuschen

Insgesamt 1500 Zuschauer waren nun vollends aus dem Häuschen. Und das nicht ohne Grund. Denn schon zuvor hatten die beiden anderen Lokalhelden Hagen Schäfer (Boxen) und Lars „Larry” Karnatz (MMA) ihre Kämpfe für sich entscheiden können.

Außerdem sicherte sich Abdalla Darkazanly vom MMA Team East Greifswald im Vier-Mann-Turnier den begehrten Bodycheck-Cup (K1), Maxi Knitter aus Rostock räumte die Deutsche Meisterschaft (K1/AFSO) ab.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg (Anzeige)

zur Homepage