Leichtathletik

MV-Läufer gehen bei WM in Polen leer aus

Bei der Leichtathletik-WM der Senioren standen die 10 Kilometer auf dem Programm. Die Läufer konnten zwar keine Medaillen gewinnen, legten aber tolle Zeiten hin.
Thomas Krause Thomas Krause
Matthias Weippert aus Rostock lief auf Rang sieben.
Matthias Weippert aus Rostock lief auf Rang sieben. Heiko Brosin
0
SMS
Torun.

Eine persönliche Bestzeit und zwei Saisonbestleistungen – das ist die Bilanz von Mecklenburg-Vorpommerns Athleten bei der Senioren-Hallenweltmeisterschaft im polnischen Torun im 10-Kilometer-Straßenlauf. In den Kampf um die Medaillen konnten die Athleten aus Neubrandenburg und Rostock aber nicht eingreifen. Dafür gewann ein Neubrandenburger Oldie vor wenigen Tagen Bronze über 3000 Meter.

Bester MV-Läufer war Matthias Weippert vom TC Fiko Rostock, der in 32:56 Minuten so schnell war wie noch nicht in diesem Jahr und mit dieser Zeit am Ende Rang sieben in der Altersklasse M40 belegte. Stefan Mast vom SV Turbine Neubrandenburg lief in der M40 nur zwei Tage nach seinem WM-Cross-Rennen (der Nordkurier berichtete) in 35:23 eine neue persönliche Bestzeit und war hinterher zufrieden: „Ich hätte nicht gedacht, dass das nach dem schweren Cross möglich ist.”

Mit Saisonbestleistung zu Platz vier

Saisonbestleistung in Polen erreichte auch Katja Knospe vom SV Turbine in der W50: Mit 42:31 wurde sie WM-Vierte, eine Medaillenchance besaß sie aber nicht. Die Spanierin Teresa Castro-Villaverde lief in 39,13 zu Bronze.

Arne Welenz vom TC Fiko Rostock belegte in der M50 in 36:15 Rang sieben. Insgesamt waren am Mittwoch knapp 340 Läufer aller Altersklassen am Start über die 10 Kilometer. Der Neubrandenburger Georg Dähne (M85) verzichtete auf einen Start. Der Straßenlauf wurde im Rahmen der Hallen-WM ausgetragen.