Claudine Vita hakte in Schönebeck die WM-Norm ab.
Claudine Vita hakte in Schönebeck die WM-Norm ab. Peter Krüger
Marike Steinacker warf persönliche Bestleistung und WM-Norm.
Marike Steinacker warf persönliche Bestleistung und WM-Norm. BEN STANSALL
Diskuswurf-Talent Mika Sosna glänzte mit einem U20-Weltrekord.
Diskuswurf-Talent Mika Sosna glänzte mit einem U20-Weltrekord. Peter Krüger
Leichtathletik

Neubrandenburger Diskus-Ass knackt WM-Norm

Beim Schönebecker Sole-Cup hat Claudine Vita einen ersten Schritt in Richtung Weltmeisterschaft gemacht. In Schönebeck gab es auch einen Weltrekord.
Schönebeck

Im vierten Anlauf hat es gereicht: Diskuswerferin Claudine Vita hat die Norm für die Weltmeisterschaft im Sommer in den USA erfüllt. Beim Sole-Cup am Freitag in Schönebeck (Sachsen-Anhalt) warf die 25-Jährige vom SC Neubrandenburg die 1 Kilogramm Scheibe auf 64,04 Meter. Die Norm steht bei 63,50 Meter. Bei den Meetings in Halle, Neubrandenburg und Thum war sie noch an der Vorgabe gescheitert.

In einem spannenden Wettbewerb wurde der Schützling von Trainer Dieter Kollark Dritte. Besser waren nur Marike Steinacker vom TSV Bayer Leverkusen mit 64,55 Metern und die Potsdamerin Kristin Pudenz mit 66,94. Sowohl für Steinacker, die bei Gerald Bergmann in Neubrandenburg trainiert, als auch für Pudenz waren es persönliche Bestweiten. Die Leverkusenerin hakte zudem ebenfalls die WM-Norm ab. „Das waren sehr gute Leistungen heute, drei Normerfüllungen. Ich bin super glücklich”, sagte Bundestrainer Sven Lang.

In Berlin fällt die Entscheidung

Damit haben jetzt vier deutsche Diskuswerferinnen – hinzu kommt Shanice Craft vom SV Halle – die Vorgabe für die WM erfüllt. Bei den Deutschen Meisterschaften am 25. und 26. Juni Berlin kommt es nun zum Showdown um die drei WM-Fahrkarten. Die ersten beiden Platzierten mit Norm fahren auf jeden Fall nach Eugene, hinzu kommt eine dritte Diskuswerferin. Bei ihr spielen mehrere Faktoren eine Rolle – Jahresbestleitung, Platzierung in der Bestenliste.

Einen Weltrekord gab es in Schönebeck indes bei den U20-Diskuswerfern. Mika Sosna von der TSG Bergedorf schleuderte die 1,75 Kilogramm schwere Scheibe auf 71,37 Meter und löste damit den bisherigen Weltrekordhalter Mykyta Nesterenko aus der Ukraine ab, der vor 14 Jahren 1,24 Meter weniger geworfen hatte. Sosna hatte erst am 1. Juni beim Wurfcup in Neubrandenburg mit neuem deutschen Rekord von 67,84 Metern geglänzt.

zur Homepage