LAUFSPORT

Neubrandenburgerin gewinnt Bremen-Marathon

Der HSV Neubrandenburg war beim 16. Marathon in Bremen stark vertreten. Es gab sogar einen Gesamtsieg für den Verein.
HSV-Läuferin Angelika Schlender-Kamp gewann den 16. Bremen-Marathon.
HSV-Läuferin Angelika Schlender-Kamp gewann den 16. Bremen-Marathon. ZVG
Bremen ·

Angelika Schlender-Kamp hat den 16. Bremen-Marathon gewonnen. Die Sportlerin vom HSV Neubrandenburg setzte sich in 3:07,29 Stunden vor Anika Fels von der LG Coesfeld (3:10,04) durch. Dritte wurde Luise Katharina Nürge (vereinslos, 3:16,42). „Der Sieg ist sehr schön, aber ich freue mich genauso über die Ergebnisse der anderen HSV-Läufer”, sagte sie.

Der Hochschulsportverein war mit einer starken Mannschaft an der Weser vertreten. Mirko Hinz erreichte nach 2:56,47 das Ziel, wurde Gesamtfünfter und Sieger seiner Altersklasse M50. Sein HSV-Kollege Thomas Köhler lief auf Platz 9, hatte aber viel Pech. Er verpasste um 20 Sekunden die magische Drei-Stunden-Grenze (3:00,20). Kleiner Trost für ihn: Köhler war der Schnellste in der M40. Der Marathon-Sieg ging indes an Oliver Sebrantke (LC Hansa Stuhr) in 2:43,55 Stunden. Einen erfolgreichen Tag erlebte auch HSV-Frau Bettina Köhler. An ihrem Geburtstag rannte sie in Bremen zu einer neuen persönlichen Bestzeit (3:34,16).

2013 gewann schon einmal eine MV-Frau in Bremen

Insgesamt starteten 2700 Läuferinnen und Läufer beim Bremen-Marathon, 500 über die volle Distanz, 1400 beim Halbmarathon und 800 über zehn Kilometer. „Wir sind absolut zufrieden mit der Teilnehmerzahl. 2500 war unsere Zielvorgabe aufgrund des Hygieneplans und der lange nicht planbaren Situation”, sagte Matthias Reick vom Bremer Leichtathletik-Verband (BLV) dem Weser-Kurier.

Schon einmal hatte eine Läuferin aus Mecklenburg-Vorpommern den Bremen-Marathon gewonnen: Anna Izabela Böge, damals noch für den SV Einheit Ueckermünde, lief 2013 bei ihrem Marathon-Debüt in 3:01:17 Stunden zum Sieg.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Bremen

zur Homepage