STAFFELMARATHON

Rostocker Triumph am Reitbahnsee

Am kleinen Neubrandenburger See ist der MV-Laufcup fortgesetzt worden. Diesmal ging es um Punkte für die Mannschaftswertung.
Thomas Krause Thomas Krause
Startläufer Adrian Karnitzki (Nummer 4) führte die Rostocker zum Sieg.
Startläufer Adrian Karnitzki (Nummer 4) führte die Rostocker zum Sieg. Peter Krüger
Neubrandenburg.

Die Läufer des TC Fiko Rostock haben beim Neubrandenburger Staffelmarathon 2019 ihren Vorjahressieg wiederholt. Das Team aus der Ostseestadt setzte sich am Reitbahnsee in 2:30,34 Stunden am Ende doch deutlich gegen den SV Turbine Neubrandenburg durch. Das Team des Gastgebers kam nach 2:35,56 das Ziel. Startläufer Adrian Karnitzki lief für Fiko einen Vorsprung von mehr als vier Minuten heraus, von dem Rostocker bis zum Ende profitierten. Dritter wurde die TSG Wittenburg (2:45,57).

Bei den Damen ging der Sieg erwartungsgemäß an die Damen des SV Turbine Neubrandenburg in 3:04,45 Stunden, die sich gegen Titelverteidiger HSV Neubrandenburg (3:07,14) behaupteten. Auf Platz drei lief Turbine II (3:30,37).

Der Gastgeber war mehr als zufrieden

Der SC Laage dominierte in den Nachwuchs-Klassen und holte sich den Sieg sowohl bei den Jugendstaffeln (2:33,35) als auch bei den Halbmarathon-Staffeln (1:32,01). Der Verein ist bekannt für seine engagierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Mit insgesamt 56 Staffeln gab es einen neuen Teilnehmerrekord. „Erstmals über 50 Teams, das ist ein tolles Ergebnis”, sagte Jörg Knospe vom Gastgebe SV Turbine Neubrandenburg. Knospe freute sich vor allem über die große Beteiligung von Jugendteams: „Da zahlt sich die jahrelange Arbeit aus.”

Der Staffelmarathon ist Bestandteil des Laufcups in Mecklenburg-Vorpommern mit seinen 16 Wettbewerben. Dabei geht es um Cup-Punkte für die Mannschafts- und Teamwertung. Der Laufcup wird bereits am kommenden Samstag mit dem Baaber Heidelauf fortgesetzt.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage