TRIATHLON

SCN-Talent läuft beim Euro-Cup noch auf Platz 13

Bei Wettkämpfen in Lettland und Deutschland waren Dreikämpfer des SC Neubrandenburg unterwegs.
Thomas Krause Thomas Krause
Triathlet Till Kramp erfüllte in Riga die Erwartungen.
Triathlet Till Kramp erfüllte in Riga die Erwartungen. Frank Heimerdinger
Riga.

Auf dem 13. Platz hat Till Kramp seinen zweiten internationalen Triathlon-Wettkampf beendet. Beim Junioren-Europacup in der lettischen Hauptstadt Riga erfüllte der junge Mann vom SC Neubrandenburg damit auch die Erwartungen der Trainer. „Gerade bei den Jungs war das Feld mit den 60 Teilnehmern sehr stark. Die Qualität war hoch. Unser Ziel war es, eine Platzierung in den Top 20 zu erreichen, das hat Till sehr gut gemacht. Zumal die Konkurrenz im Schnitt ein, zwei Jahre älter war als er”, sagte Frank Heimerdinger, Leiter des Bundesstützpunktes in Neubrandenburg.

Pech hatte dafür Kramps Klubkollege Frederik Pilarski, den die Verantwortlichen Trainer auf der Laufstrecke aus dem Rennen nahmen. „Frederik hatte Probleme mit dem Kreislauf, und die Gesundheit geht vor”, so Heimerdinger. Aufgrund dieser gesundheitlichen Probleme habe man die Saison für das Triathlon-Talent auch abgebrochen.

Das Duo sammelte weitere Erfahrungen

Auf der Sprintdistanz (750m Schwimmen, 18,2km Radfahren, 5km Laufen) waren die beiden SCN-Jungs mit etwa 30 Sekunden Rückstand auf die Spitze auf die Radstrecke gefahren. Während Pilarski später ausstieg, zeigte Kramp eine starke kämpferische Leistung – vor allem beim Laufen. Dort sammelte der SCN-Junior einige Konkurrenten ein und verbesserte sich von Rang 20 am Ende auf Platz 13.

„Unsere Vorgaben sind damit deutlich erfüllt worden”, lobte der Trainer. Trotz des Pechs für Frederik sei es insgesamt ein sehr wertvoller Wettkampf gewesen. „Die beiden haben erneut internationale Erfahrungen sammeln können, die ihnen bei Wettkämpfen in Deutschland weiterhelfen werden”, so Heimerdinger. Seinen ersten Einsatz auf der europäischen Triathlon-Bühne hatte das Duo im Mai in Polen. Bei dem Wettkampf Olsztyn belegte Kramp Rang 20, Pilarski landete auf Platz 24.

In Riga setzte sich ein Neuseeländer durch

Das Europa-Cup-Rennen in Riga gewann unterdessen der Neuseeländer Saxon Morgan in 52:27 Minuten vor Andreas Carlsson (Schweden, 52,45) und Hamish Reilly (Großbritannien, 53,05). Till Kramp erreichte das Ziel nach 54,38 Minuten.

Beim 31. Halle-Triathlon gewann unterdessen Stine Henning die Damen-Konkurrenz. Die 18-Jährige vom SC Neubrandenburg benötige für die Strecke (750m Schwimmen, 20km Radfahren, 5km Laufen) 1:08,39 Stunden. Es war zugleich ein Wettkampf der Regionalliga.

zur Homepage