3. LIGA FUßBALL

Spätes Tor rettet Hansa vor Pleite gegen Hallescher FC

Gut angefangen, dann einen Gegentreffer kassiert und am Ende zumindest noch einen Punkt gerettet. Bei Heimspielen hat Hansa Rostock derzeit nicht so viel Erfolg wie auswärts.
Peter Krüger Peter Krüger
Mirnes Pepic (rechts) schoss den Ausgleich für Hansa Rostock. Del-Angelo Williams jubelt mit dem Torschützen.
Mirnes Pepic (rechts) schoss den Ausgleich für Hansa Rostock. Del-Angelo Williams jubelt mit dem Torschützen. Andy Buenning
Rostock.

„Wir wollen endlich mal wieder vor heimischen Publikum gewinnen“, so der Wunsch von Jens Härtel, Trainer des FC Hansa Rostock, vor dem Spiel gegen den Aufstiegsaspiranten Hallescher FC. Nach dem Spiel stand aber wieder kein Punktedreier vor eigenem Anhang zu Buche – erst ein spätes Tor der Rostocker sorgte überhaupt dafür, dass letztendlich wenigstens noch ein 1:1-Unentschieden für die Hanseaten heraus sprang.

„Wir sind gut ins Spiel gekommen, doch dann kam leider schon das frühe Gegentor“, monierte Härtel nach dem Spiel. Die Gäste aus Halle nutzten nämlich schon in der sechsten Minute eine Eckballsituation zum 1:0-Führungstreffer durch Moritz Heyer. Hansa, kurz geschockt, kam dann aber schon wenige Minuten später zur ersten großen eigenen Chance – Cebio Soukou verzog aber allein vor dem Torwart.

Weitere zwei Minuten forderte der größte Teil der knapp 12 000 Zuschauer, mit denen der Verein eine Demonstration gegen die Montagsspiele des DFB geplant hatte,  einen Foulelfmeter für die Gastgeber, als Merville Biankadi im Strafraum der Hallenser zu Fall kam. Doch Schiedsrichter Markus Schmidt verweigerte diesen. Kurz vor der Halbzeitpause versemmelte dann Mirnes Pepic per Kopf die aussichtsreiche Möglichkeit zum Ausgleich. Im zweiten Abschnitt nahm der Druck der Hausherren dann immer mehr zu und wurde nur fünf Minuten vor dem Ende dann mit dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Pepic honoriert.

StadtLandKlassik - Konzert in Rostock

zur Homepage