18. AUERHAHNPOKAL IN TETEROW

Weltmeister verpasst nur knapp das Bergring-Podest

Beim Rennen um den 18. Internationalen Auerhahnpokal im Speedway ist wieder kein deutscher Gesamtsieg gelungen. Am Ende gewann ein Brite.
Peter Krüger Peter Krüger
Auerhahnpokal-Gewinner Adam Ellis (rechts) lässt den deutschen Speedwaystar Martin Smolinski (Mitte) keine Chance.
Auerhahnpokal-Gewinner Adam Ellis (rechts) lässt den deutschen Speedwaystar Martin Smolinski (Mitte) keine Chance. Peter Krüger
Gewann den 18. Internationalen Auerhahnpokal im Speedway: Adam Ellis (Großbritannien).
Gewann den 18. Internationalen Auerhahnpokal im Speedway: Adam Ellis (Großbritannien). Peter Krüger
Teterow.

Der Anfang ist gemacht. Wie gewohnt startete das Teterower Bergring-Wochenende mit der Vergabe des Speedway-Auerhahnpokal, immerhin schon zum 18. Mal. Groß war die Hoffnung, dass es dieses Mal endlich und erstmals einen deutscher Fahrer gelingen wird, die Trophäe in Empfang zu nehmen.

Zwei Deutsche im Halbfinale

Doch daraus wurde wieder nichts. Zwar standen mit Langbahnweltmeister Martin Smolinski und Michael Härtel zwei aussichtsreiche Titelkandidaten im Halbfinale, doch nur Smolinski schaffte den Sprung ins Finale. Dort wurde der Bayer letztendlich Vierter.

„Ich bin zufrieden”, so Smolinski, „es ist insgesamt ganz gut gelaufen. Im Finale war der Start dann nicht so super, da ist es dann schwierig, ganz vorne landen”.

Den Sieg holte sich letztendlich Adam Ellis aus Großbritannien, vor dem Norweger Rune Holta, der schon im Vorjahr Zweiter wurde. Auf Platz drei fuhr ebenfalls ein Skandinavier – Filip Hjelmland aus Schweden.

StadtLandKlassik - Konzert in Teterow

zur Homepage