Unsere Themenseiten

:

3000 Haushalte ohne Energie

Die Stadt Lychen sowie weitere Orte im Altkreis Templin waren am Montagmorgen von einem Stromausfall betroffen.
Die Stadt Lychen sowie weitere Orte im Altkreis Templin waren am Montagmorgen von einem Stromausfall betroffen.
Archiv/Bernd Schilling

Zappenduster begann die Woche in einigen Orten des Altkreises Templin wegen eines Stromausfalls. Der Defekt ist behoben, die Ursache aber noch unklar.

Ohne Taschenlampe oder Kerzen ging nichts am Montagmorgen in Lychen, den Ortsteilen der Flößerstadt, Herzfelde, Metzelthin und Teilen von Mittenwalde. Auch auf den Straßen war es finster, die Beleuchtung blieb aus. „Großraumstörung“, verriet die freundliche Stimme beim Energieversorger, der edis AG, kurz nach fünf Uhr morgens am Handy, denn auch das Festnetztelefon war lahm gelegt. „Die Probleme entstanden, weil fast gleichzeitig drei Mittelspannungskabelfehler in unterschiedlichen Bereichen auftraten“, erklärte Danilo Vocks, Pressesprecher des Energieversorgers in Fürstenwalde.

Genau um 4.12 Uhr ging das Licht aus. „Unsere Kollegen waren sofort vor Ort, um herauszufinden, wo der Fehler bei den in der Erde verlegten Kabeln liegt. Denn erst danach konnte mit der Umschaltung begonnen werden.“ Deshalb habe es unter dem Strich vier Stunden gedauert, bis der Stromausfall komplett behoben war und alle Haushalte wieder vorsorgt werden konnten. „Insgesamt waren mehr als 3000 Netzkunden von dieser Störung betroffen“, sagte der Pressesprecher zu den Auswirkungen. Auch wenn die Stromversorgung wieder läuft, wo die genauen Ursachen für den Ausfall lagen, ist bislang noch nicht bekannt.