:

35 Tonnen im Garten versenkt

Für eine neue Regenentwässerung an der Bundesstraße 109 muss der Garten einer Familie  aus Hammelspring daran glauben. Doch Tränen fließen nicht.

Mit einem Schwerlastkran brachten Mitarbeiter der Firma Mall die Teile eine neuen Sedimentationsanlage neben der B 109 in Hammelspring in die Erde.
Horst Skoupy Mit einem Schwerlastkran brachten Mitarbeiter der Firma Mall die Teile eine neuen Sedimentationsanlage neben der B 109 in Hammelspring in die Erde.

„Man erlebt nicht alle Tage, dass ein 100-Tonnen-Kran im eigenen Garten steht“, sagte der Hammelspringer. Direkt neben dem Wohnhaus der Familie versenkten Mitarbeiter der Firma Mall Umweltsysteme die Teile einer sogenannten Sedimentationsanlage. Sie ist Teil der Regenentwässerung, die im Zuge des Straßenausbaus der Bundesstraße 109 in dem Templiner Ortsteil entsteht, der Uckermark Kurier berichtete.

Dennoch will Reinhard Schweder keineswegs klagen. Wenn für die Regenentwässerung eine solche Anlage notwendig ist, muss sie ja irgendwo hin, meinte er. „Und die Bauarbeiter haben versprochen, das unser Garten am Ende wieder hergerichtet wird“, sagte der Rentner.

Mit der Anlage wird künftig das Regenwasser, das von der B 109 abfließt, gereinigt. „Die Anlage ist so aufgebaut, dass Sand und Schmutz nach unten sinken können, beziehungsweise schwimmende Bestandteile wie Öl von dem Wasser abgeschieden werden. Lediglich das Regenwasser fließt dann ab“, erläuterte Enno Fedderwitz von der Firma Mall Umweltsysteme, die die Sedimentationsanlage gefertigt hat.