Staatsanwalt eingeschaltet
Adler das Nest unter den Federn weggeschlagen

Die Douglasie ist fachmännisch gefällt worden.
Die Douglasie ist fachmännisch gefällt worden.
Anonym

Ein Greifvogel wurde bei Herzfelde seiner Brutstätte beraubt. Wie es aussieht, haben noch unbekannte Täter dort eine Umweltstraftat begangen. Ein schlimmer Verdacht keimt auf. Und es ist offenbar kein Einzelfall.

Bei Herzfelde wurde ein Baum gefällt, auf dem sich ein Seeadler-Horst befand. Arno Hinz (Ampel-Uckermärker Heide) informierte die Templiner Stadtverordneten und teilte mit, dass der Vorfall bereits bei der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Uckermark angezeigt wurde. Brisant: In diesem Bereich soll ein Windpark entstehen.

Kein Einzelfall, wie Harald Wendt, Sachgebietsleiter bei der unteren Naturschutzbehörde, bestätigte. Wegen zwei ähnlicher Vorfälle im Norden der Uckermark wurde bereits Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gestellt, erklärte er. Zu Details wollte er sich mit dem Verweis auf die laufenden Verfahren nicht äußern. Auch wollte er nicht darüber spekulieren, ob diese Vorfälle im Zusammenhang von Planungen zu Windkraftanlagen stehen. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin will sich in der dieser Woche dazu äußern, hieß es am Freitag.

Die Bestände des Seeadlers haben sich in Brandenburg gerade stabilisiert. 1992 stand der Greifvogel auf der roten Liste der gefährdeten Tiere. Damals war er vom Aussterben bedroht. Inzwischen hat sich seine Population soweit erholt, dass er 2008 aus der roten Liste entlassen werden konnte.

 

Kommentare (6)

Für was alles die Gerichte bemüht werden ? Als hätten die STA keine dringenden Verfahren abzuarbeiten,so müssen sie sich noch um Nester kümmern. Vielleicht sollte das LKA auch noch die Ermittlungen übernehmen. Der NABU und deren willigen Helfer meinen,so ein Seeadler ist der Nabel der Welt und deswegen muss dort überall Stillstand herrschen.

Stillstand herrsch höchsten in Ihrer Birne.

Stillstand scheint sich eher in den Köpfen einiger Brandenburger zu manifestieren, die bis heute nicht verstanden haben wie ein Rechtsstaat bei Straftaten agiert

Was dort passiert ist - wie übrigens fast überall in Windparkeignungsgebieten - ist ein Verbrechen! Und Verbrechen gehören verfolgt und mit aller Strenge des Gesetzes bestraft!

Das ist der Gipfel der Korruption

Die Windkrafträder der ersten Generation waren nur 30 m hoch. Die der neuesten Generation überragen mit über 140 m Nabenhöhe schon den Kölner Dom! Eine einzige solche 4,2-MW-Windmühle bringt für den Landeigentümer ohne weiteres 80000 Euro Pacht pro Jahr. Wahrscheinlich sogar mehr. Nur die wenigesten Menschen verdienen pro Jahr so viel Geld durch eine Vollzeitstelle. Wer könnte also ein Interesse daran haben, dass das so Projet bewilligt wird? Die Standorte der Seeadlerhorste sind eigentlich streng geheim. Nur ganz wenige kennen sie.