Gesund und schmackhaft

:

Alte Apfelsorten liegen voll im Trend

Ulrike Gerhardt schwört auf den altdeutschen Gravensteiner.
Ulrike Gerhardt schwört auf den altdeutschen Gravensteiner.
Heiko Schulze

Für die Früchte aus dem Paradies können sich ältere und jüngere Uckermärker so richtig begeistern. Gesunde Ernährung stehen bei ihnen hoch im Kurs.

Bis zu 200 Jahre alte Apfelsorten am Leben zu erhalten, diesem Ziel hat sich auch Ulrike Gerhardt aus der Naturparkverwaltung Uckermärkische Seen verschrieben.  „Jedes Jahr können wir als Naturpark 190 junge Apfelbäume in Pflege abgeben. Alles alte Sorten. Die Nachfrage ist groß. Wir haben bereits Interessenten für 2015“, schildert Ulrike Gerhardt. Allein durch diese Initiative ist die Uckermark bisher um circa 4500 Apfelbäume reicher geworden. Beim 10. Apfeltag an der NaturTherme Templin gab es jede Menge der leckeren Früchte, die voller Vitamine und Mineralien stecken