Unsere Themenseiten

:

Altes Foto bringt Bekannte zusammen

Auf diesem Foto trägt Marina Behnke eine karierte Bluse. „An die kann ich mich gar nicht mehr erinnern“, erzählt die ehemalige Uckermärkerin.
Auf diesem Foto trägt Marina Behnke eine karierte Bluse. „An die kann ich mich gar nicht mehr erinnern“, erzählt die ehemalige Uckermärkerin.
Sabine Drabsch

Beim Besuch in der alten Heimat entdeckte eine Rheinland-Pfälzerin ein Foto von sich im Uckermark Kurier. Gleich wurden Erinnerungen wach. Vielleicht melden sich noch mehr Menschen, die sich an diese Zeit erinnern.

Vor ein paar Tagen besuchte Marina Behnke ihre Mutter im Prenzlauer Krankenhaus. Dabei unternahm sie auch einen Abstecher zu Freunden in Melzow, wo ihr Mann früher gewohnt hat. Dort warf Marina Behnke  einen Blick in den Uckermark Kurier – und entdeckte sich auf einem Foto. Aufgenommen wurde es vor 35 Jahren am Röddelinsee bei Hindenburg.

Damals gehörte Marina Behnke zu den Helfern, die Kinder im Pionierferienlager „Klim Woroschilow“ betreuten. Sabine Drabsch aus Ahrensdorf hatte der Redaktion besagtes Foto zur Verfügung gestellt. 1980 begleitete die Lehrerin Kinder aus der damaligen Polytechnischen Oberschule (POS) Wittstock im Kreis Prenzlau in das Ferienlager.

Arbeiten im Ferienlager? Heute nicht mehr

„Auf diesem Foto blickten mir bekannte Gesichter entgegen. Ich war damals 22 Jahre alt und Mama einer anderthalbjährigen Tochter. Heute kann ich mir gar nicht vorstellen, drei Wochen in einem Ferienlager zu arbeiten“, erzählt Marina Behnke. Bis 1990 war Marina Behnke an der ehemaligen POS in Schmölln tätig. Danach zog die ehemalige Uckermärkerin mit ihrer Familie nach Rheinland-Pfalz.

Dass sie sich jetzt doch in der Redaktion meldete, hat mit einem Brief aus Gramzow zu tun. „Freunde schickten mir einen zweiten Beitrag aus dem Uckermark Kurier. Darin erinnert sich Astrid Witt an ihre Zeit als Betreuer im Woroschilowlager.“ Auch sie war auf diesem Foto abgebildet, verkleidet als Maus beim Sommerkarneval. Beide Frauen sind jetzt gespannt, ob sich vielleicht noch mehr ehemalige Betreuer melden.