Vorbereitung läuft
Baum für „Templiner Weihnacht“ steht schon

Beschäftigte des Templiner Wirtschaftshofes brachten die Fichte auf dem Templiner Marktplatz in Position.
Beschäftigte des Templiner Wirtschaftshofes brachten die Fichte auf dem Templiner Marktplatz in Position.
Michaela Kumkar

Der erste Vorbote für den Weihnachtsmarkt in der Kurstadt ist da und kleiner als in den vergangenen Jahren. Das hat gute Gründe.

Ein Riese ist sie nicht, die Fichte, die in diesem Jahr den Templiner Weihnachtsmarkt zieren soll. Fünf Meter misst der Baum aus dem Templiner Stadtforst, den Stadtgärtnerin Swetlana Ginter ausgesucht hat. Auf Wunsch der Tourismus Marketing Templin GmbH (TMT), die die „Templiner Weihnacht – Märchenwald und Weihnachtsrummel“ organisiert, fiel die Wahl diesmal auf ein kleineres Exemplar.

Märchenwald mit 100 echten Bäumen geplant

Eine Entscheidung, die man mit Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) abgestimmt habe, so Ernst Volkhardt, TMT-Geschäftsführer. Sollte es wie 2017 zu einem Malheur mit dem Baum kommen, sei man in der Lage, schnell für Ersatz zu sorgen. Zur Erinnerung: Wegen eines Sturmschadens musste die stattliche Blautanne damals vorzeitig abgesägt werden.

Weihnachtsmarkt bis kurz vor Heiligabend

Außerdem gebe es in diesem Jahr auf dem Marktplatz zusätzlich einen Märchenwald, bestehend aus 100 echten Bäumen, so der Hinweis von Ernst Volkhardt. Bei der Vorbereitung des Weihnachtsmarktes habe man sich wie gewünscht darauf konzentriert, in Sachen Programm zuzulegen. Eröffnet wird die „Templiner Weihnacht“ am 14. Dezember. Bis zum 23. Dezember besteht Gelegenheit zu einem Abstecher, um sich auf das schönste Fest des Jahres einstimmen zu lassen.