HISTORISCH INTERESSANTER STANDORT

Brückenbauarbeiten südlich von Templin gestartet

In Groß Dölln haben die Arbeiten an der Brücke übers Döllnfließ begonnen. Wann das Ganze fertig wird, hängt auch von möglichen Funden ab.
Sigrid Werner Sigrid Werner
Die Baugrube für die neue Brückenkonstruktion wird jetzt genau ausgemessen.
Die Baugrube für die neue Brückenkonstruktion wird jetzt genau ausgemessen. Sigrid Werner
So soll die Brücke einmal aussehen, die in gleicher Form bereits mit Erfolg in Basdorf gebaut wurde.
So soll die Brücke einmal aussehen, die in gleicher Form bereits mit Erfolg in Basdorf gebaut wurde. Sigrid Werner
Templin.

Dieser Tage haben die Bauarbeiten an der Brücke über das Döllnfließ im Templiner Ortsteil Groß Dölln begonnen. Die alte Brücke wurde abgerissen. Sie soll durch eine biegeweiche Wellstahlkonstruktion ersetzt werden. Die Bauarbeiter agieren auf sensiblem Terrain: inmitten des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin und an einem historisch interessanten Standort. Dort wurde früher Holz geflößt. Deshalb erfolgt eine aufwendige ökologische und archäologische Baubegleitung. Die Bauarbeiter hoffen, dass die Archäologen nicht ausgerechnet mitten in der Baugrube fündig werden. Denn Ziel ist es, den Ersatzneubau Ende Juli/Anfang August fertigzustellen.

Keine Förderung für Bauprojekt

Templin hat rund 262 000 Euro allein für die Bauleistungen eingeplant. Das Bauprojekt muss die Stadt aus eigener Kraft stemmen, weil es sich nicht um eine Hauptverkehrsverbindung handelt. Hinter der Brücke auf der Gemeindestraße liegen ein Forsthaus im Wald mit einer Wohngruppe, ein Friedhof und Forstwege.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage