:

Buchstaben pressen wie zu Luthers Zeiten

Angelina Horn (12) an der historischen Buchpresse.  
Angelina Horn (12) an der historischen Buchpresse.  
Benjamin Vorhölter

Oft denken Kinder und Jugendliche am 31. Oktober eher an Halloween und weniger an Martin Luther und den Reformationstag. So gibt es für Schüler der Lychener  Pannwitz-Grundschule in dieser Hinsicht Nachhilfe. Und sie geraten ins Staunen.

„Süßes oder Saures.“ Diesen Spruch hört man zum Monatsende häufiger. Manche Kinder und Jugendliche ziehen am 31. Oktober um die Häuser. Als Gespenster, Skelett oder Zombie verkleidet, bitten sie um Süßigkeiten. Ganz nach amerikanischem Brauch. Die Halloweenfeier ist unter jungen Leuten besonders beliebt. Dass auch die Geschichte des Reformationstages aufregend ist, zeigen die Projekttage einer Lychener Grundschule auf dem Freizeitgelände Reiherhals.

„Halloween nimmt einen großen Raum bei den Kindern und Jugendlichen ein. Der Reformationstag ist dagegen kaum einem mehr bekannt“, sagt Stefan Pischel, der das christliche Freizeitgelände Reiherhals zusammen mit seiner Frau Ricarda und Klaus Güntzschel betreibt. Das wollen sie ändern und veranstalten daher gemeinsam mit der Pannwitz-Grundschule zum Thema Martin Luther. „Der Reformationstag spielt natürlich in den Unterrichtsfächern Religion sowie Lebensgestaltung, Ethik und Religionskunde eine Rolle. Hier auf dem Freizeitgelände erleben die Schüler alles aus einer anderen Perspektive“, sagt Klassenlehrerin Marlies Karl. Sie sieht ihren Pennälern beim Handwerken zu, denn die Kinder probieren sich auch in alten Handwerkskünsten der Reformationszeit aus. „Wir zeigen das Korbflechten, Filzen, die Bearbeitung von Leder, Keramik- und Specksteinarbeiten sowie das Drucken mit der Gutenberg-Presse an. Wie man sieht sind die Kinder völlig offen für Geschichte, altes Handwerk und den Reformationstag“, erzählt Klaus Güntzschel. „Ich habe schon manches über Martin Luther und die Reformation im Unterricht gehört. Aber hier lerne ich viele neue Dinge dazu, zum Beispiel wie man einen Korb flechtet. Das mache ich zum ersten Mal“, berichtet Pia Biaczysko.