Keine Handhabe

:

Dauerparker blockiert Stellfläche

Auf dem Parkplatz in der Templiner Prenzlauer Allee parkt seit Monaten dieses Wohnmobil.
Auf dem Parkplatz in der Templiner Prenzlauer Allee parkt seit Monaten dieses Wohnmobil.
Horst Skoupy

Autofahrer nutzen öffentliche Parkplätze, um dort ihre Fahrzeuge wochenlang abzustellen. Ist das überhaupt erlaubt? fragen sich Bürger.

Seit Monaten steht in Templin auf dem Parkplatz in der Prenzlauer Allee ein Wohnmobil, das dem Anschein nach die ganze Zeit über nicht bewegt wurde. Es blockiert wegen seiner Länge gleich zwei der Parkplätze. Anwohner fragen sich, ob ein solches Verhalten eigentlich erlaubt ist. Schließlich sei es nicht Sinn und Zweck eines öffentlichen Parkplatzes, Abstellflächen für die Privatfahrzeuge von Dauerparkern zu schaffen, so der Tenor ihrer Argumentation. Die Tatsache, dass Parken auf diesem Platz nicht zeitlich begrenzt ist, ändere das ihrer Ansicht nach nicht.

Behörde ist machtlos

Mitarbeitern im Ordnungsamt der Stadtverwaltung Templin ist dieses Fahrzeug auch schon aufgefallen. Einen Grund, in der Sache etwas zu unternehmen, sieht sie bislang jedoch nicht. Solange das Fahrzeug zugelassen ist und der Halter seine Steuern dafür zahlt, könne er es auf dem öffentlichen Parkplatz abstellen, solange er will, hieß es. Die Straßenverkehrsordnung lasse ein solches Verhalten zu. Einzige Ausnahme sei, wenn ein entsprechend beschriftetes Fahrzeug zu Werbezwecken abgestellt werde.

Wie parken am Straßenrand

Der Fall auf dem Parkplatz mit unbegrenzter Parkdauer sei vergleichbar mit öffentlichen Straßen, an denen Parken erlaubt ist. Auch dort können Anwohner ihre Wagen abstellen, ohne sie tage-, wochen- oder monatelang bewegen zu müssen. Einschreiten würden die Ordnungsbehörden jedoch dann können, wenn Betriebsstoffe auslaufen oder die Fahrzeuge nicht ordnungsgemäß zugelassen sind.