Die Trümmer eines Traumes

:

Einbrecher hinterlassen riesiges Chaos

Die Küche bot nach dem letzten Einbruch einen entsetzlichen Anblick.
Die Küche bot nach dem letzten Einbruch einen entsetzlichen Anblick.
Sigrid Werner

Die Inhaberin des Geschäftes „Dies und Das“ in der Templiner Bahnhofstraße ist entsetzt. Die Räume sind verwüstet und auf dem Fenster prangt ein Hakenkreuz.

Am Herrentag begann Radmila Gilgengast, die Trümmer eines Traumes zusammenzusammeln und ihr Haus ahn der Rückseite mit Brettern zu vernageln, um sich besser vor Angriffen zu schützen. Bereits zum wiederholten Male sei in ihren Trödelladen „Dies und Das“ in der Bahnhofstraße eingebrochen worden, erzählte sie und führte durch das verwüstete Haus. An ein Fenster wurde ein Hakenkreuz gesprüht. Remouladensoße und Butter verschmiert, Kaffeepulver, Mehl und Eier mischten sich auf dem Boden zu einem klebrigen Brei. Dazwischen Glasscherben, zerstreute Papiere. Der Verkaufsraum war von grauem Schleier überzogen. „Das ist alles vom Feuerlöscher“, sagte die Eigentümerin.

Zwei Einbrüche angezeigt

Sie hatte das Haus erworben, um dort nach 25 Jahren Arbeit als Mutter und Hausfrau sich noch einmal den Traum von einem kleinen Trödelgeschäft zu erfüllen. Ein Geschäft, das nicht reich mache, ihr aber eine Aufgabe gebe, seit die Kinder aus dem Haus sind.

Die Polizei bestätigte auf Nachfrage zwei „verschiedene“ zur Anzeige gebrachte Einbrüche in den Trödelladen. Die Kriminalpolizei gehe derzeit konkreten Hinweisen nach, so Polizeisprecher Gerald Pillkuhn. Ob beide Einbrüche auf dieselben Täter zurückgingen, konnte er nicht bestätigen.