:

Ehemalige „Villa“ bietet Kindern ein neues Zuhause

Die Hilfeeinrichtung „Die Wattenbeker“ ist neuer Nutzer des Templiner Jugendhauses. Eine Wohngruppe zieht in die Immobilie.

Das ehemalige Jugendhaus „Villa“ in der Prenzlauer Allee in Templin wird in den kommenden Monaten komplett umgebaut.
Toni Becker Das ehemalige Jugendhaus „Villa“ in der Prenzlauer Allee in Templin wird in den kommenden Monaten komplett umgebaut.

In die derzeit leer stehende Immobilie des ehemaligen Jugendhauses „Villa“ in der Prenzlauer Allee zieht wieder Leben ein. Sie hat einen neuen Nutzer: die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung „Die Wattenbeker“. Nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten durch den neuen Eigentümer sollen zehn Kinder und Jugendliche in einer Wohngruppe ein neues Zuhause finden. Mit der Eröffnung rechnet der Geschäftsführer der „Wattenbeker“, Thomas Zink, im Juli. Im vergangenen Jahr hatten sich die Templiner Stadtverordneten mehrheitlich für den Verkauf der attraktiven Immobile in der Prenzlauer Allee an den in der Nähe von Kiel ansässigen Träger von Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung entschieden.   

Die Wattenbeker GmbH ist in der Region nicht unbekannt. Sie betreibt in Berlin/Brandenburg und Schleswig-Holstein mehrere Wohngruppen und hat sich damit bei Jugendämtern im Nordosten einen guten Namen gemacht. Seit 1997 ist sie auch Träger von Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen in Lychen. In Templin werden mit der Eröffnung sechs neue Arbeitsplätze für Erzieher entstehen. In den nächsten Wochen werden die Stellen der Erzieher und Sozialpädagogen veröffentlicht, so der Geschäftsführer.