„Ehemaliges Leuna

:

Ferienobjekt bietet äußerst traurigen Anblick

Leser-Hinweis! –Stadtverwaltung hat Ordnungsverfügungen erlassen.

Der Beitrag „Wassertourismus schon jetzt ankurbeln“ (TZ vom 17. Mai) regte unseren Leser Horst Tittel an, auf ein Problem aufmerksam zu machen. „Jetzt, wo das Konzept zur Entwicklung der touristischen Infrastruktur am Templiner Seenkreuz vorgestellt wurde, müsste man doch auch überlegen, was aus dem ehemaligen Leuna-Ferienobjekt in Ahrensdorf werden soll“, meinte er. Dessen Überreste würden einen traurigen, ja zum Teil beschämenden Anblick bieten, den man schon von der Wasserseite her habe.TZ erkundigte sich bei Claudia Gundlach, Amtsleiterin für Recht und Ordnung in der Templiner Stadtverwaltung, zum Sachstand. Sie erklärte, dass dieses Objekt drei Eigentümer hat. „

Fünf der Bungalows und die ehemalige Gaststätte gehören der Treuhand. Nachdem wir eine Ordnungsverfügung erlassen haben, liegt uns die Zusage der Treuhand vor, die Gebäude abzureißen bzw. zu sichern.“Der übergroße Teil der Bungalows auf dem Gelände gehöre einer Immobiliengesellschaft. Sie habe gegen die Ordnungsverfügung Widerspruch eingelegt, ein entsprechendes Verfahren sei anhängig, sagte Claudia Gundlach. Vier Bungalows befinden sich in Privateigentum. Der Besitzer habe signalisiert seinen Verpflichtungen nachzukommen.„Bei dem Vor-Ort-Termin mussten wir allerdings auch feststellen, dass in den Gebäuden, die offen und zugänglich sind, eine Menge Müll liegt, der absolut nichts mit dem Abbruch zu tun hat.“ Ganz offensichtlich versuchten andere dort illegal ihren Unrat loszuwerden, meinte die Amtsleiterin abschließend.