Unsere Themenseiten

:

Finanzspritze für Obdachlose

René Otto, Verkaufsleiter bei den Stadtwerken Prenzlau (rechts), überreichte den Scheck an Frank und Birgit Wolter sowie Karl-Heinz Dittrich vom Verein.

Seit 2004 übernehmen die Mitglieder des Vereins „Die Rettungsinsel“ e. V., speziell Birgit und Frank Wolter, eine wichtige soziale Aufgabe in Templin: ...

Seit 2004 übernehmen die Mitglieder des Vereins „Die Rettungsinsel“ e. V., speziell Birgit und Frank Wolter, eine wichtige soziale Aufgabe in Templin: Sie betreuen obdachlose Menschen. Der Verein betreibt zwei Einrichtungen: In einem ehemalige Hotelgebäude in der Robert-Koch-Straße ist das Projekt gemeinschaftliches Leben und Wohnen beheimatet.
30 Bewohner mit günstiger Sozialprognose können dort untergebracht werden. Sie haben ein eigenes Zimmer, das sie mieten. Das Obdachlosenheim in der Weinbergstraße bietet 14 Menschen ohne Dach überm Kopf Platz. „Die Arbeit, die geleistet wird, schätzen wir sehr“, so Claudia Gundlach von der Templiner Stadtverwaltung. Die Stadt habe deshalb auf die Frage der Stadtwerke Prenzlau, welchen Verein das Unternehmen unterstützen könne, sofort an „Die Rettungsinsel“ e. V. gedacht.
Einen Scheck in Höhe von 343 Euro überreichte Verkaufsleiter René Otto an den Vereinsvorsitzenden Frank Wolter, seine Frau Birgit und Karl-Heinz Dittrich, der zurzeit im Rahmen einer Maßnahme den Verein unterstützt.
Auch René Otto und Frank Arndt, Pressesprecher der Stadtwerke Prenzlau, zeigten sich beeindruckt, als Frank Wolter von der nicht immer leichten Arbeit des Vereins berichtete. „Wir freuen uns natürlich sehr über das Geld. Zumal wir unsere Vorhaben nur aus den Mieteinnahmen und einer Zuwendung aus der Rühlschen Stiftung finanzieren“, so Frank Wolter.
Für die Stadtwerke Prenzlau ist diese Form der Unterstützung eine Selbstverständlichkeit, so René Otto. „Ein nicht unerheblicher Teil der UckerStrom- und UckerGas-Kunden hat seinen Wohnsitz in Templin. Zum Jahreswechsel waren es 1123 Haushalts- und Gewerbekunden, die sich für ein Stromangebot der Stadtwerke Prenzlau entschieden hatten. Im Bereich Gasverkauf lag diese Zahl bei 343 Kunden.“ Im März 2011 nahm die kabel Service Prenzlau GmbH in Templin ihren Betrieb auf. Die Stadtwerke sind Anteilseigner dieser Gesellschaft, die in Templiner Haushalten Fernsehprogramme, Telefonie und Internet anbietet. 2799 Haushalte waren am 1. Oktober 2012 an das Übertragungsnetz angeschlossen. Für dieses Vertrauen der Kunden wolle das Unternehmen gern etwas zurückgeben und vor Ort gute Projekte unterstützen, sagte der Verkaufsleiter.