:

Uckermark genehmigt mehr Stellen für Flüchtlinge

Die Kreisverwaltung reagiert auf die wachsende Anzahl von Flüchtlingen und die damit steigenden Fallzahlen mit Personalaufstockungen.
Die Kreisverwaltung reagiert auf die wachsende Anzahl von Flüchtlingen und die damit steigenden Fallzahlen mit Personalaufstockungen.
Uwe Werner

Die steigende Zahl der Asylbewerber stellt den Kreis und die Kommunen vor zunehmende Herausforderungen.

Seit September 2014 hat der Landkreis Uckermark seinen Stellenplan um 35 Stellen im Zusammenhang mit Flucht und Asyl aufgestockt. Darin sind bereits zehn Stellen eingerechnet, um die der Stellenplan für 2015 und 2016 erweitert wurde. Die Kreistagsabgeordneten stimmten am Mittwoch einstimmig für eine entsprechende Änderung. 

Im Sozialamt wurde bereits eine zusätzliche Stelle für einen Sachgebietsleiter Asyl und eine weitere für einen Sachbearbeiter Leistungsgewährung Asyl eingerichtet. Des Weiteren wird der Stellenplan um zwei Sachbearbeiter Ausländerwesen in der Ausländerbehörde aufgestockt. Eine der beiden Stellen soll sofort besetzt werden.

Die größte Personalaufstockung erfolgt im Jugendamt. Dort soll eine Stelle für einen Koordinator und fünf weitere für Sachbearbeiter für die Betreuung unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge entstehen. Der Allgemeine Soziale Dienst im Jugendamt, der Kinder, Jugendliche und Eltern zu persönlichen, familiären und erzieherischen Problemlagen berät, soll ebenfalls um drei Stellen erweitert werden.