:

Großer Bahnhof für Maibaum-Riesen

Letzte Handgriffe, bevor der Templiner Maibaum in die Höhe gehievt wird, erledigen die Zimmermänner Fred Nitz (links) und Alexander Trapp sowie Thomas Holtz vom Stadtmarketing.
Letzte Handgriffe, bevor der Templiner Maibaum in die Höhe gehievt wird, erledigen die Zimmermänner Fred Nitz (links) und Alexander Trapp sowie Thomas Holtz vom Stadtmarketing.
Michaela Kumkar

Alles neu macht der Mai. Das gilt auch für den Festschmuck auf Templins Marktplatz. Eine 102 Jahre alte Fichte wurde dort am Donnerstag aufgerichtet. Nun kann gefeiert werden.

Das hat Templin noch nicht gesehen: Stolze 25,91 Meter misst in diesem Jahr der Maibaum, der mitten auf dem Marktplatz steht. Das ist Rekord! Das vorjährige Exemplar brachte es gerade mal auf 21,77 Meter. Mit großem Aufwand wurde das Schmuckstück in die richtige Position gebracht. Mehrere Firmen und Handwerker aus der Region halfen mit, dass sich die Stadt einen nigelnagelneuen Maibaum leisten konnte. Schwere Technik war nötig, um den stattlichen Stamm in Templins Stadtmitte zu transportieren und aufzustellen. Bis vor Kurzem stand die 102 Jahre alte Fichte noch in der Buchheide.

Mit dem Aufstellen des Maibaums begann am Donnerstag in Templin zugleich das Frühlingsfest. Am 2. Mai wird der Marktplatz wieder zum längsten Laufsteg der Uckermark. Dann beginnt um 10 Uhr eine Modenschau, die von der Innenstadtinitiative "Templiner Pflaster" organisiert wird und an der sich Bekleidungsgeschäfte der Stadt beteiligen. Läden in der Innenstadt haben bis 16 Uhr geöffnet. Wer mag, der kann beim Antik- und Trödelmarkt vorbei schauen. Schausteller haben ihre Fahrgeschäfte auf dem Markt aufgebaut. Sie erwarten auch am 3. Mai Besucher.