Umbau geplant

:

Gymnasiasten haben bald mehr Platz zum Essen

Mittagessen im Templiner Gymnasium. Sehr geräumig ist dieser Bereich nicht.
Mittagessen im Templiner Gymnasium. Sehr geräumig ist dieser Bereich nicht.
Sigrid Werner

Die bisherige Lösung für die Pausenversorgung an der Templiner Schule stieß nicht bei jedem auf Gegenliebe. Jetzt will der Landkreis in eine bessere Variante investieren.

Noch müssen Templiner Gymnasiasten zusammenrücken, wenn sie in ihrer Cafeteria sitzen, um sich zu stärken. Bald soll das anders werden. Denn der Landkreis gibt rund 130 000 Euro dafür aus, um mehr Platz zu schaffen. Zwei Fachräume und ein Vorbereitungsraum, die aufgrund der geringer gewordenen Schülerzahlen nicht mehr benötigt werden, wolle man in den geplanten Umbau einbeziehen, sagt Uwe Falke, Leiter des Schulverwaltungsamtes. Auch die Gestaltung eines Freisitzes vor diesen Räumen sei vorgesehen. „So entsteht unter dem Strich ein Cafeteriabereich mit einer Fläche von etwa 150 Quadratmetern.“ Noch im Januar sollen dann die Umbauarbeiten beginnen. Falke geht davon aus, dass nach den Sommerferien die neue Cafeteria fertig sein wird.

Damit dürfte die geschaffene Notlösung der Pausenversorgung im Eingangsbereich der Schule vorbei sein. Nicht nur bei Schülern, sondern auch bei Eltern stieß diese nun schon seit 15 Jahren bestehende Situation auf Kritik. „Unberechtigt war sie nicht“, räumt Uwe Falke ein. „Das ist nicht die optimale Variante.“ Aber von dem ursprünglich geplanten Vorhaben, auf dem Schulgelände ein zusätzliches Gebäude zu errichten, in dem sich Cafeteria, Aula und Atrium befinden, habe man sich schon vor längerer Zeit verabschiedet.

Schülerzahl ist gesunken

Ausschlaggebend dafür seien die Schulentwicklungsplanung und die finanziellen Möglichkeiten gewesen. „Errichtet wurde das Schulgebäude 1996/97 als vier- bis fünfzügiges Gymnasium für die Klassenstufen sieben bis 13. Damals hatten wir dort 880 Schüler.“ Inzwischen sei die Jahrgangsstufe 13 weggefallen. Das Abitur wird nach zwölf Schuljahren abgelegt. Zurzeit lernen am Templiner Gymnasium 550 Schüler. Uwe Falke geht davon aus, dass diese Zahl in den nächsten Jahren nicht entscheidend größer wird.