Unsere Themenseiten

:

Gymnasium bekommt große Cafeteria

Klaus Moews von der Firma Elektro-Gottschalk bei der Puzzle-Arbeit, die mit dem Umbau verbunden ist.
Klaus Moews von der Firma Elektro-Gottschalk bei der Puzzle-Arbeit, die mit dem Umbau verbunden ist.
Sigrid Werner

Bislang saßen oder standen die Jugendlichen der Templiner Schule in der Mittagspause im dunklen Turm. Künftig werden sie in einem großen lichtdurchfluteten Raum Platz nehmen können.

Ganze Schülergenerationen hatten vergeblich auf diesen Moment gewartet: Endlich soll auch die größte Schule in der Stadt Templin, das Gymnasium, eine angemessene Cafeteria erhalten, in der die jungen Leute ein warmes Mittag einnehmen und Kraft tanken können für nächste Unterrichtseinheiten.

Zwei Fachräume geopfert

Für den Pausensnack gab es nur eine viel zu kleine Notlösung im Kellergeschoss des Gymnasium-Turmes. Fast 20 Jahre nach dem Schulneubau will der Schulträger endlich nachbessern:  Für 130 000 Euro opfert er zwei Fachräume und einen Vorbereitungsraum und lässt diese zu einer 150 Quadratmeter großen Cafeteria mit Außenterrasse umbauen.  Schon im neuen Schuljahr sollen die jungen Leute ihr Mittagessen und Pausensnacks in den neuen lichtdurchfluteten Räumlichkeiten einnehmen können.