:

Im Mühlengraben stapeln sich die Sandsäcke

Dr. Imad al Diban plante die Arbeiten zur Ertüchtigung des Wehrs. Zuerst musste der Mühlengraben trockengelegt werden.
Dr. Imad al Diban plante die Arbeiten zur Ertüchtigung des Wehrs. Zuerst musste der Mühlengraben trockengelegt werden.
Sigrid Werner

Kann das Mühlenwehr in Lychen noch saniert oder muss es neu gebaut werden? Dieser Frage müssen Fachleute in der Flößerstadt entscheiden.

In Lychens Mühlengraben plätschert nur noch ein Rinnsal. Mit Sandsäcken ist er weitgehend trockengelegt. Damit sind Vorbereitungen getroffen für eine längst fällige Sanierung des Mühlenwehres, die das Landesamt für Umwelt jetzt in Angriff genommen hat. Nicht nur die technische Anlage des Wehres hat eine Kur nötig, auch Ufermauern des Mühlengrabens sollen teilweise saniert werden.

Doch zunächst wurden im trockengelegten Mühlengraben Muscheln abgesammelt und in ein anderes Gewässer umgesetzt. Jetzt prüfen Spezialisten, ob das alte Wehr noch aufgearbeitet werden kann oder komplett erneuert werden muss. Die Arbeiten am Oberwasser, die auch den Malerwinkel berühren, sollen erst nach dem Flößerfest Anfang Juli realisiert werden. Die Begehbarkeit der alten Holzbrücke dort soll auch während des Festes gewährleistet bleiben, wurde auf der Bauberatung mit allen Beteiligten festgelegt.