Unsere Themenseiten

Fasching in Gerswalde

:

Karibik-Flair bringt Publikum in Stimmung

Zum Finale waren noch einmal fast alle Beteiligten auf der großen Bühne, um den Vereinstanz mit dem Publikum aufzuführen.
Zum Finale waren noch einmal fast alle Beteiligten auf der großen Bühne, um den Vereinstanz mit dem Publikum aufzuführen.
Mathias Scherfling

Der Fasching in Gerswalde feiert in diesem Jahr seine 44. Saison. So hat der Verein sehr zum Spaß des Publikums ein fantastisches Programm auf die Beine gestellt. Darum geht es ja beim Fasching.

Die Turnhalle in Gerswalde war am Samstagabend hell erleuchtet. Der Grund dafür war diesmal kein sportliches Ereignis. An diesem Abend bestimmte ausschließlich der Faschingsverein Gerswalde die Spielregeln. Zum zweiten Mal fand die Hauptveranstaltung der Saison in der Turnhalle statt. Der rund 50-köpfige Verein hatte sich Monate darauf vorbereitet. In der Umkleidekabine des Männerballetts bereiteten sich 16  Männer zwischen 27 und 54 Jahren auf ihren Auftritt vor. Theoretisch jeden Sonntag während der vergangenen drei Monate haben Männer die Choreografie einstudiert. „Ohne ganz viel Engagement von allen Mitgliedern könnte man so eine Veranstaltung nicht auf die Beine stellen“, sagte Hans-Peter Beneke, der mit seinem Sohn Sebastian im Männerballett mitmacht. Er betonte, dass es immer von bestimmten Menschen (dabei nennt er keine Namen) abhänge, die solch einen Organisationsaufwand bewältigen.

Tagelang die Veranstaltung vorbereitet

Schon seit Donnerstag wurde die Turnhalle für den Fasching vorbereitet. Die Bühne aufgebaut, Tische eingeräumt und den ganzen Raum dem Anlass entsprechend wunderschön ausgestaltet. Zum ersten Mal konnten fünf Sponsoren für die Veranstaltung gewonnen werden. Das waren der Agrar-Betrieb Jakobshagen mit Geschäftsführer Sebastian Meyer-Küpers, die Gerswalder Mühle, die Tobabu GmbH Lola Randel, das Uckermatten mit Hans-Jürgen Zillmer und die Uckermark Pflege von Guido Neumann. Dazu waren drei befreundete Vereine, an diesem Abend zu Gast in Gerswalde. Der SV Kurtschlag, der Boitzenburger Carnevalsclub und der Prenzlauer Carnevalclub.

Tolles und abwechslungsreiches Programm

Als Premiere war die „Mini Garde“ dabei. Dann folgten die Nummern Schlag auf Schlag. Die Mariechen Maxie und Josi, Thomas und Frank als die Wildecker Herzbuben, Kindertratsch mit Enrico und Andy, den Tango mit Olaf und Toni, um nur einige zu nennen. Mit schöner Regelmäßigkeit rief das Publikum nach Ende des Auftritts nach Zugaben, was auch immer gewährt wurde. Beim ersten Auftritt des Frauenballetts kochte die Stimmung. Als dann aber das Männerballett zum ersten Mal auftrat, wurde es ohrenbetäubend. Passend zum Motto des Abends, welches „Wir laden in die Karibik ein“ lautete, legten die Männer im Baströckchen einen wunderbaren „Hula-Hula Tanz“ auf das Parkett, dass es die meisten Zuschauer nicht mehr auf den Plätzen hielt. Die über 240 Gäste hatten Spaß, das war nicht zu übersehen und noch weniger zu überhören.

Viele trugen zum Erfolg der Veranstaltung bei

Nicht vergessen werden sollen hier die Menschen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben. Zum Beispiel Silvio Grensing, der wieder mit seinen Mitarbeitern für die Musik verantwortlich zeichnete, und auch die Mitarbeiter vom Schloss Boitzenburg, die dafür sorgten, dass die Kehlen nicht trocken wurden. Aber auch die Mitglieder des Gerswalder Faschingsvereins, die erst nach gut zweieinhalb Stunden das tolle Programm beendeten. Es war eine eindrucksvolle Gemeinschaftsleistung, die neugierig auf das nächste Jahr macht, wenn Gerswalde wieder zum Fasching einlädt.