Unsere Themenseiten

:

Kein Schutz für "Alte Mühle"

Das Landesamt beabsichtigt offensichtlich nicht, das Café „Alte Mühle“ in Lychen nachträglich unter Schutz zu stellen.
Das Landesamt beabsichtigt offensichtlich nicht, das Café „Alte Mühle“ in Lychen nachträglich unter Schutz zu stellen.
Sigrid Werner

Ein markantes Gebäude am Lychener Stadtsee findet keinen Eingang in die Denkmalschutzliste des Kreises. Es nachträglich dort einzutragen, hatten Stadtverordnete vergeblich gefordert, um es zu erhalten.

Das Gebäude des ehemaligen Cafés "Alte Mühle" in der Flößerstadt Lychen wird nicht unter Denkmalschutz gestellt. Darüber habe das Landesamt für Denkmalschutz informiert, teilte die stellvertretende Bürgermeisterin Karola Gundlach mit.

Nach einem Eigentümerwechsel waren Pläne des neuen Besitzers bekannt geworden, das stadtbildprägende Gebäude abreißen und dort ein Wohnhaus errichten zu wollen. Dagegen hagelte es von Lychener Bürgern Protest. Um den Abriss zu verhindern, hatten Stadtverordnete gefordert, zu prüfen, ob es nachträglich in die Liste erhaltenswerter Baudenkmäler aufgenommen werden kann.

Das Landesamt habe seine Entscheidung mit dem maroden Zustand der Immobilie begründet, so Karola Gundlach. Angesichts dessen sei es nicht gerechtfertigt, vom Eigentümer zu verlangen, das Haus nach Denkmalschutzvorgaben zu sanieren.