Tödlicher Unfall

Lokführer bei Templin von Ast erschlagen

Auf einer Bahnstrecke bei Templin ist ein Lokführer von einem herabstürzenden Ast erschlagen worden. Auf dem Weg in eine Klinik erlag er seinen schweren Verletzungen.
Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und ein Hubschrauber waren an der schwer zugänglichen Unfallstelle im Einsatz.
Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und ein Hubschrauber waren an der schwer zugänglichen Unfallstelle im Einsatz. Uwe Werner
Mit Motorsägen schnitten Feuerwehrleute einen Rettungsweg durch das dichte Gebüsch am steilen Bahndamm bei Milmersdo
Mit Motorsägen schnitten Feuerwehrleute einen Rettungsweg durch das dichte Gebüsch am steilen Bahndamm bei Milmersdorf frei. Uwe Werner
Der schwer verletzte Lokführer starb am Freitag im Krankenhaus.
Der schwer verletzte Lokführer starb am Freitag im Krankenhaus. Uwe Werner
Templin

Während des Sturms ist bei Templin (Uckermark) auf der Bahnstrecke nach Eberswalde ein Lokführer von einem herabstürzenden Ast erschlagen worden. Wie die Polizei am Freitag berichtet, starb er auf dem Weg ins Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Mehr lesen: ▶ Auch am Freitag stürmt es noch in MV

Der 50-Jährige hatte demnach am Donnerstagmittag seine Regionalbahn gestoppt, um zusammen mit einem Kollegen Äste zu beseitigen, die durch den Sturm von Bäumen auf die Gleise gefallen waren und die ihn an der Weiterfahrt hinderten. Dabei war er selbst von einem Ast getroffen worden.

Mehr lesen: Schwerverletzter an Bahnstrecke bei Milmersdorf

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage