Unsere Themenseiten

Mit Pferdewagen

:

Lychener geht auf Friedenstour nach Russland

Die „Titanen der Rennbahn“ sind jetzt auf der Straße nach Russland unterwegs.
Die „Titanen der Rennbahn“ sind jetzt auf der Straße nach Russland unterwegs.
DANNY KURZ NEONCHOCOLATE AGENCY

Die „Titanen der Rennbahn“ wollen jetzt zu Titanen der Straße werden und 2330 Kilometer unter die Hufe nehmen. Nicht ohne eine Botschaft.

Als die „Titanen der Rennbahn“ dieser Tage von Brück ins 2330 Kilometer entfernte Weliki Nowgorod gestartet sind, ist auch ein Lychener Reit- und Fahrtouristiker mit seinen zwei Mulis dabei gewesen. Die Friedenstour des Kaltblut Zucht- und Sportvereins Brück e. V. führt die Teilnehmer mit ihren Gespannen in den nächsten zwei Monaten über Berlin nach Polen, Kaliningrad, Litauen, Lettland, Estland bis nach Russland.

Friedensbotschaft im Gepäck

Überall auf den 70 Stationen soll von einem Glockenwagen die Friedensglocke läuten. Mit im Gepäck sind viele kleine Glocken, Friedensbrot und Ökoroggen, der auf einstigem Mauergelände gewachsen ist. Die guten Gaben sollen an Menschen an der Strecke verteilt werden. Der Uckermärker Achim Rensch war begeistert von der Idee und wird insgesamt drei Wochen mit seinen Mulis im Tross der neun Planwagen mitfahren. Nach dem Start in Berlin steigt er hinter Kaliningrad wieder ein und träumt davon, mit seinen Mulis durch St. Petersburg zu fahren, um für mehr Völkerverständigung zu werben.