ST. GEORG KLOSTER

Mönche betreiben Kloster-Feldküche

Das russisch-orthodoxe St. Georg Kloster in Götschendorf macht mit einer neuen Idee am Straßenrand auf sich aufmerksam.
Sigrid Werner Sigrid Werner
Bruder Artemi kocht die russischen Spezialitäten nach Klosterrezepten.  
Bruder Artemi kocht die russischen Spezialitäten nach Klosterrezepten. Sigrid Werner
Mykhailo serviert bei jedem Wetter Suppe.
Mykhailo serviert bei jedem Wetter Suppe. Sigrid Werner
Klostervorsteher Abt Daniil Irbits
Klostervorsteher Abt Daniil Irbits Sigrid Werner
Die erste Ikonenmalerei in der Klosterkirche kann besichtigt werden.
Die erste Ikonenmalerei in der Klosterkirche kann besichtigt werden. Sigrid Werner
Das russsich-orthodoxe Männerkloster kocht jetzt auch für Gäste.
Das russsich-orthodoxe Männerkloster kocht jetzt auch für Gäste. Sigrid Werner
Die Klosterfeldküche lockt Neugierige an.
Die Klosterfeldküche lockt Neugierige an. Sigrid Werner
Mykhailo heizt die Feldküche an.
Mykhailo heizt die Feldküche an. Sigrid Werner
Koch Artemi schenkt Soljanka ein.
Koch Artemi schenkt Soljanka ein. Sigrid Werner
Milmersdorf.

Das russisch-orthodoxe St. Georg Männerkloster im uckermärkischen Götschendorf bei Milmersdorf betreibt jetzt eine Kloster-Feldküche an der Ortsdurchfahrt. Seit drei Wochen bieten dort Mönche und Novizen russische Spezialitäten wie Soljanka, Borschtsch (mit roter Beete) oder Schtschi (Weißkohleintopf) und täglich auch einen Erbseneintopf an. Sie wollen damit ihre Klosterkasse aufbessern und für mehr öffentliche Aufmerksamkeit sorgen.

Arbeiten an Klosterkirche stocken

Die Gäste sind zugleich eingeladen, einen Spaziergang übers Klostergelände zu unternehmen und die noch im Rohbau befindliche Klosterkirche zu besichtigen. Die Bauarbeiten seien wegen der Sanktionen gegen Russland ins Stocken geraten, heißt es. Dieser Tage haben allerdings griechische Ikonenmaler mit ihrer Arbeit begonnen.

Patronatsfest im Mai

Am 6. Mai soll ein Patronatsfest stattfinden, zu dem auch der neue Erzbischof erwartet wird.

zur Homepage