Marodes Pflaster
Nächster Anlauf für Straßenausbau

Wegen des schlechten Zustandes der Friedenfelder Ortsdurchfahrt gibt es nach wie vor Beschwerden.
Wegen des schlechten Zustandes der Friedenfelder Ortsdurchfahrt gibt es nach wie vor Beschwerden.
Michaela Kumkar

Den schlechten Zustand der Friedenfelder Ortsdurchfahrt zu verbessern, scheiterte bisher. Ändert sich nun etwas?

Der Landkreis Uckermark will den Ausbau der Friedenfelder Ortsdurchfahrt jetzt doch angehen. Es habe Beschwerden über den schlechten Zustand der Straße gegeben, so Frank Stornowski, 3. Beigeordneter des Landrates. Man habe sich deshalb an die Behörden gewandt, um Baurecht herzustellen.

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt steht im Mittelfristigen Straßenbauprogramm des Landkreises. Das wurde bis 2021 durch den Kreistag beschlossen. Innerhalb dieses Zeitraums plane man, das Vorhaben umzusetzen, sagte Frank Stornowski. Wie ausgebaut werden soll, steht noch nicht fest.

Der Landkreis wollte die Straße schon einmal in Ordnung bringen lassen. Unter anderem hatte ein Streit zwischen Einwohnern mit Hauptwohnsitz in Friedenfelde und Wochenendgrundstücksbesitzern 2015 für Wirbel gesorgt. Man war sich nicht einig, ob sie asphaltiert oder als Pflasterstraße erhalten werden soll. Das Projekt war zurückgezogen worden.