Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters

:

Pastafari fordern Neutralität von Templin

Pastafari Rüdiger Weida 
Pastafari Rüdiger Weida
Sigrid Werner,

Der Verein der Kirche des fliegenden Spagettimonsters hat die Streichung der Rubrik „Kirche” auf der Stadt-Webseite von Templin gefordert.

Der Vorsitzende der Kirche des fliegenden Spaghettimonsters e. V. (KdFSMD) hat sich mit einem offenen Brief an Templins Bürgermeister gewandt. Darin bittet er das Stadtoberhaupt, die Rubrik „Kirchen“ endgültig von der offiziellen Stadt-Webseite zu streichen oder aber alle vermeintlichen Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften aufzunehmen.

Veränderung auf Website löst Protest aus

Anlass war die „Verschiebung“ des Eintrags der Kirche des fliegenden Spaghettimonsters von der Rubrik „Kirche“ in den Bereich „Sehenswert“. Die Neuplatzierung legte nach Ansicht der Pastafaris nahe, dass auf der Webseite Religionsgemeinschaften vorgestellt werden. Der Verein appellierte an die Stadt, sich an das staatliche Neutralitätsgebot zu halten. Einen Rechtsstreit wolle der Verein aber nicht vom Zaun brechen, hatte der Ehrenvorsitzende des Vereins versichert.

Kirchen gehörten wie Vereine zum städtischen Leben, hatte Templins Bürgermeister Detlef Tabbert (Linke) die Rubrik Kirchen auf der städtischen Webseite verteidigt.