Unsere Themenseiten

:

Profitipp: „Schnell anlaufen und spät landen“

Als Ehrengast der 3. Berliner & Brandenburger Vereinsmeisterschaft entzündete der einstige Spitzen-Zehnkämpfer Christian Schenk das Wettkampffeuer.  Fotos: Uwe Werner

Im und rund um das Ahorn Seehotel im Thermalsoleheilbad Templin herrschte am Wochenende emsiges Treiben. Hunderte Spaßsportler aus Berlin und Brandenburg ...

Im und rund um das Ahorn Seehotel im Thermalsoleheilbad Templin herrschte am Wochenende emsiges Treiben. Hunderte Spaßsportler aus Berlin und Brandenburg kämpften dort an 15 Stationen um Punkte und die Siegerprämie. Als Ehrengast wurde der einstige Spitzen-Zehnkämpfer Christian Schenk begrüßt. Er entzündete nicht nur das symbolische Wettkampffeuer, sondern war sich auch nicht zu schade, die Station „Powerjump“ persönlich zu betreuen. „Schnell anlaufen und spät landen, denn wer länger in der Luft ist, müsste am Ende auch weit kommen“, vermittelte der ehemalige Leistungssportler mit einem Augenzwinkern seine Erfahrungen.

„Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, zusammen mit dem Berliner Radiosender ‚105'5 Spreeradio' die dritte Berliner & Brandenburger Vereinsmeisterschaft auf dem Gelände des Ahorn Seehotels Templin zu veranstalten. In diesem Jahr kämpfen je zehn Vertreter aus 45 Vereinen um eine Siegerprämie in Höhe von 5000 Euro für ihre Vereinskasse, vor allem aber um Ruhm und Ehre“, war von der stellvertretenden Direktorin des Ahorn Seehotels, Karola Hübsch, zu erfahren. Bei dem nicht ganz ernst zu nehmenden, aber dafür umso kurzweiligeren und lustigeren Kräftemessen wurden die Besten in nicht olympischen Disziplinen wie Kronenwurf, Grasski, Schlachtruf, Luftballonlauf, Karaoke oder Hitsalat ermittelt. Die Bandbreite der Aktivitäten der teilnehmenden Vereine reichte von Fußball über Volleyball, Reiten, Drachenfliegen, Windsurfen und Feuerwehr bis hin zu Rettungsschwimmern und zum Karnevalsverein. Über die Siegerprämie jubeln durften am Ende die Vertreter der Sport- und Spielgemeinschaft Intercor aus Berlin. Die Plätze zwei und drei belegten die Teams des TSV Tempelhof-Mariendorf und der Rudergemeinschaft Rotation Berlin. Neben Sport und Spiel gab es auch ein breites Unterhaltungsprogramm.