Erneuerte Vorratsbehälter

:

Putz rieselt nicht mehr ins Wasser

Mitarbeiter der Firma GSW Haungs GmbH aus Leipzig arbeiten in Templin "unter Tage".
Mitarbeiter der Firma GSW Haungs GmbH aus Leipzig arbeiten in Templin "unter Tage".
Bernd Riesener

Wer zu Hause den Wasserhahn aufdreht, erwartet, dass dort zuverlässig Wasser herausströmt. Der Aufwand, der dahinter steckt, Versorgungssicherheit 365 Tage im Jahr zu jeder Stunde zu gewährleisten, den ahnen die wenigsten Verbraucher.

Sie stehen auf kleinen Hügeln, die Trinkwasservorratsbehälter im Wasserwerk 1 des Zweckverbandes Wasserversorgung und Abwasserentsorgung (ZVWU) in der Prenzlauer Allee. Von außen leuchten sie schmuck in der Sonne. Aber innen rieselte schon der Sand, stellten die Trinkwasserwerker bei einer turnusmäßigen Routinekontrolle fest. „Auch die Vorratsbehälter für das Reinwasser kommen mal in die Jahre“, weiß Verbandsvorsteher Bernd Riesener. Sie brauchen eine Frischzellenkur.

Für die Arbeiten musste der ZVWU jetzt Mitarbeiter einer Leipziger Spezialfirma von GSW Haungs GmbH  engagieren. Die haben „unter Tage“ in gut fünf Metern Tiefe einen ordentlich staubigen Job gemacht. Wenn alles wieder neu verputzt und abgenommen ist, wird darin wieder das gereinigte Trinkwasser gesammelt, verrät Wasserwerker Christian Krasemann. Mit dem Inhalt des Reinwasserbehälters werden vor allem im Sommer die Spitzenverbräuche in der Stadt Templin ausgeglichen, erklärt er. Damit auch dann, wenn alle duschen wollen und den Hahn aufdrehen, immer noch genügend Wasser beim letzten Verbraucher ankommt.