QUARANTÄNE

Hier klettert ein Ausreißer zurück ins Templiner Flüchtlingsheim

Ein Video vom Asylbewerberheim Templin geht auf Facebook um. Darin soll zu sehen sein, wie einer der Bewohner heimlich von einem Ausflug zurückkehrt.
Ein Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Asylbewerber gegen die Quarantäne in der Templiner Unterkunft verstöß
Die Bewohner des Templiner Flüchtlingsheims stehen unter Quarantäne. Jetzt büxte offenbar jemand aus, musste auf abenteuerliche Art zurückkehren – und wurde dabei gefilmt. Facebook Screenshot
Templin.

Ein Video auf Facebook hat für Aufregung gesorgt. Es zeigt, wie ein Bewohner des Asylbewerberheims Templin über das Dach einer Garage und ein Regenfallrohr durch ein Fenster in die Unterkunft zurückkehrte. Das Problem: Eigentlich stand die gesamte Unterkunft wegen Corona-Infektionen unter Quarantäne. Obwohl Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes die Einhaltung der Quarantäne überwachen, hatte der Asylbewerber die Einrichtung offenbar verlassen können und damit gegen die Aufenthaltspflicht auf dem Gelände verstoßen.

Gesundheitsamt weiß von weiteren Fällen des Quarantäne-Verstoßes

Bei Facebook rief das Video Dutzende Kommentare der unterschiedlichsten Art hervor. Im Gesundheitsamt des Landkreises Uckermark ist der Vorfall bekannt gewesen. Mehr noch: Es scheint nicht der einzige gewesen zu sein. „Trotz einer verstärkten Bewachung gab es leider vereinzelte erfolgreiche Versuche, das Heim zu verlassen“, antwortete Pressesprecherin Ramona Fischer auf eine schriftliche Anfrage des Uckermark Kurier.

Verstöße gegen Quarantäneauflagen sind kein Kavaliersdelikt. Sie können laut Infektionsschutzgesetz mit Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden. Ob der Vorfall in Templin Konsequenzen hat, bleibt abzuwarten. „Der Sachverhalt wurde dem Ordnungsamt des Landkreises zur Prüfung übergeben“, hieß es in der Mitteilung von Ramona Fischer. Die überwiegende Mehrheit der Bewohner des Asylbewerberheims in Templin habe indes die vom Gesundheitsamt angeordnete 14-tägige Quarantäne in vollem Umfang eingehalten.

Quarantäne nach zwei Wochen im Asylbewerberheim zu Ende

Darüber hinaus seien alle Bewohner nochmals getestet worden. Die Ergebnisse waren allesamt negativ. Deshalb kann die Quarantäne nach Ablauf von zwei Wochen, also am Freitag, aufgehoben werden, hieß es.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

Kommende Events in Templin (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (12)

das ist ein orientalischer Lieferservice - Visa to go

eine Steilvorlage für alle vom rechten Rand.
Bin auf die Kommentare der restlichen Trolle gespannt...

die Trolle machen gerade Urlaub im Masken freien Traumland USA.

Weder beim Abhauen noch bei der Rückkehr irgendwie präsent.
Das sollte auf jeden Fall für die Schnarchnasen Konsequenzen haben.

Der Monteur für die neue Schüssel ist da!
@ ote-erwerth : Wo ist da was orientalisch?
Das neue Fernsehprogramm Al Jasiera deutsch, für die integrierten Mitbürger

Kommentarbeantworter, der kleine Zauberer und der Pommerndödel reißen die Lippe wieder auf. Der grünlinke Rand macht wohl nie Urlaub. Viele Grüße aus Balatonfüred. Und nicht vergessen immer schön kommentieren.

stramm rot. Nix mit grün...

Keine Regeln.

Lieber Herr Skoupy,

es steht außer Frage, dass der Vorfall unbedingt aufgeklärt und wenn nötig auch geahndet werden muss, wenn eine Straftat vorliegen sollte.

Das Problem, dass Bewohner ihre Häuser verlassen, obwohl jene unter Quarantäne stehen, sieht aber man nicht nur in Templin, sondern deutschlandweit. Dazu gehören aber viel mehr Menschen, als ein einfacher Bewohner einer Asylunterkunft.

Die Frage, welche mir wirklich viele Bauchschmerzen bereitet ist, warum Ihre Zeitung medienwirksam und mit einer großen Reichweite einen Flüchtling bzw. alle Flüchtlinge an den Pranger stellen muss und das zumal Ihre Zeitung ohnehin schon mit dem Problem des Rassismus zu kämpfen hat, wie sich anhand vieler Beispiele im Kommentarbereich und auf Facebook belegen lässt.

Sie hätten vermutlich mit einem weiteren Artikel, über Schwäne am Uckersee, genauso viele Klicks erzielt.

Daher frage ich sie, Horst Skoupy, warum Ihre
Zeitung sich nicht deutlicher von Rassismus distanziert?

PS: Mir ist durchaus bewusst, dass ich von Ihnen keine Antwort zu erwarten habe.

PPS: Nach dem Vorfall vom letzten Mal, werde ich jetzt immer Screenshots von meinen Beiträgen machen. ;]

man kann es auch übertreiben - Wie soll denn noch dem Schwachsinn deutscher Politik unter GROKO und Merkel begegnet werden - auch Sarkasmus kann eine Form von Überleben sein - - vielleicht kennt der arme Dödel in seinem Heimatland keine Türen -

Danke, dass du es geschafft hast, keine 2 Sätze ohne Rassismus und dafür vielleicht mit ein bisschen mehr Menschenverstand über die Bühne zu bringen. Bestätigt genau meinen oberen Beitrag.

Und der Nordkurier sitzt daneben und klatscht Beifall, für das Klientel, welches man ansprechen möchte.

träumen Sie weiter - Rassismus ist doch keine Schande wo kommen wir denn da hin, schon gar nicht wenn er vom eigenen politischen System zunehmend praktiziert und proklamiert wird welches Sie vielleicht selbst noch favorisieren - (in D Haus gemachtes politisches Problem!!!)