Für dieses Areal des ehemaligen Schweinemastkombinates in Haßleben ist auch nach 27 Jahren keine neue Nutzung gefunden.
Für dieses Areal des ehemaligen Schweinemastkombinates in Haßleben ist auch nach 27 Jahren keine neue Nutzung gefunden. Sigrid Werner
Tierproduktion in Haßleben

Schweinemast-Investor gibt nicht auf

Das Verwaltungsgericht Potsdam hatte 2017 die Genehmigung für die Tierproduktionsanlage aufgehoben. Doch der Investor sieht noch Chancen.
Nordkurier Nordkurier
Boitzenburg

Der Investor will seine Pläne nicht aufgeben, einen Standort für Schweineproduktion in Haßleben wiederzubeleben. 2013 hatte er die Genehmigung erhalten, auf dem Gelände einer umstrittenen Schweinezucht- und Mastanlage aus DDR-Zeiten eine solche Anlage zu errichten. Natur- und Tierschützer hatten dagegen protestiert. Im Oktober 2017 hatte das Verwaltungsgericht Potsdam die Genehmigung wieder kassiert. Jetzt soll versucht werden, in Haßleben eine Ferkelproduktion mit 6000 Sauen, 30 000 Ferkeln und noch 3000 Mastplätzen zu etablieren. Darüber informierte Helmut Rehhahn, Unternehmensberater des Investors, nach einer nichtöffentlichen Informationsveranstaltung für Gemeindevertreter im Boitzenburger Land.

Widerspruch eingelegt

Nach der Aufhebung der Genehmigung für die Wiederinbetriebnahme durch das Verwaltungsgericht Potsdam habe man Widerspruch beim Oberlandesgericht Berlin-Brandenburg eingereicht. Das Verfahren laufe noch, sagte Rehhahn. Einen Plan B habe man derzeit nicht.

Gemeinde war Befürworter

Die Gemeinde Boitzenburger Land hatte sich ursprünglich hinter das Vorhaben gestellt und damit Hoffnung auf Arbeitsplätze und die Nutzung der Industriebrache verbunden. Doch neben Befürwortern gibt es in der Gemeinde auch viele Gegner des Vorhabens. Die Gemeinde ist in dem Verfahren derzeit nicht mehr im Boot. Erst wenn Bausatzungsrecht verändert sollte, müssten die Gemeindevertreter wieder gehört werden.

zur Homepage