Mit einem Kran wurden die Betonfertigteile auf die Fundamente der neuen Tribüne im Stadion gehoben.
Mit einem Kran wurden die Betonfertigteile auf die Fundamente der neuen Tribüne im Stadion gehoben. Michaela Kumkar
Es geht um 170 000 Euro

So soll die Stadionsanierung bezahlt werden

Das Templiner Stadion muss dringend auf Vordermann gebracht werden. Die ersten Arbeiten sind erledigt, weitere sollen bis 2019 folgen. Allerdings ist die Finanzierung noch nicht geklärt.
Templin

Mit einem Spezialkran sind zuletzt Betonfertigteile auf die neue Tribüne im Templiner Stadion der Freundschaft gesetzt. Dort sollen künftig 320 Zuschauer Platz nehmen können. Die Stadt saniert ihre in die Jahre gekommene Sportstätte schrittweise. 120 000 Euro sind in diesem Jahr dafür veranschlagt. Weitere Maßnahmen sollen bis 2019 folgen. Allerdings sieht der Entwurf der Haushaltsplanung für 2017/18 keine investiven Mittel dafür vor.

Deshalb hat die SPD-Fraktion einen Antrag initiiert, der von mehreren Stadtverordneten mitgetragen wird. „Es macht Sinn, in den nächsten beiden Jahren bereits kleinere Maßnahmen umzusetzen, bevor es um die großen Vorhaben wie Modernisierung und Ausbau des Sozialgebäudes oder die Schaffung weiterer Sportanlagen geht“, so SPD-Fraktionschef Christian Hartphiel. Diese Maßnahmen kann die Stadt nicht aus eigenen Mitteln bezahlen und hat Fördermittel dafür beantragt.

In dem Antrag wird vorgeschlagen, im nächsten Jahr 170 000 Euro unter anderem für den Bau einer behindertengerechten Toilette für Besucher von Sportveranstaltungen und für die Erneuerung des Nebengebäude-Komplexes mit Lagerräumen für Sport- und Spielgeräte einzuplanen. Stattdessen sollte der Neubau des Parkplatzes im Bürgergarten verschoben werden.

zur Homepage