:

So viele Gäste wie noch nie im MKC

VonMichaela KumkarDas Templiner Kulturzentrum wartet mit einer Fülle von Aktivitäten und Projekten auf. Das kommt offenbar gut an bei den ...

Zum ersten Mal veranstaltete das Multikulturelle Centrum 2012 die Wasserspiele Templin in Kooperation mit der TourismusMarketingTemplin GmbH. Deutlich mehr Publikum erlebte so das Tagesprogramm, diesmal auch auf dem Markt. Dort ließen die Festivalbesucher unter anderem Seifenblasen steigen.  FOTO: Archiv/Michaela Kumkar

VonMichaela Kumkar

Das Templiner Kulturzentrum wartet mit einer Fülle von Aktivitäten und Projekten auf. Das kommt offenbar gut an bei den Uckermärkern.

Templin.2013 ist das Jubiläumsjahr schlechthin im Multikulturellen Centrum: Zum zehnten Mal wird der Trägerverein des Kulturzentrums die Wasserspiele Templin ausrichten, vor 20 Jahren wurde das Haus als Nachfolgeeinrichtung des damaligen Filmtheaters Templin aus der Taufe gehoben. Außerdem kann der Verein in diesem Jahr auf 100 Jahre Kino am Standort in der Prenzlauer Allee zurückblicken. Viel zu tun also für das Team, das darüber hinaus wieder mit einem anspruchsvollen Programm aufwartet. Die Bilanz, die MKC-Geschäftsführerin Kathrin Frese jetzt in der Mitgliederversammlung für 2012 präsentierte, dürfte Bestätigung dafür sein, dass das Konzept des Hauses aufgeht: „Insgesamt besuchten mehr als
31 000 Besucher unsere Angebote, das ist ein Spitzenwert in der Vereinsgeschichte!“
Nach der Einführung der digitalen Technik wurden im Kino über 3000 Besucher mehr als im Vorjahr gezählt. „Zwar entstehen durch das neue digitale Kino auch höhere Kosten, doch bedeuten die gestiegenen Besucherzahlen eine Stabilisierung des Kinobetriebs, wie sie noch vor Kurzem gar nicht denkbar gewesen wäre“, informierte Kathrin Frese. Darüber hinaus fanden auch Programmkinofilme ihr Publikum. „Nicht von ungefähr erhielt das MKC erneut einen der Kinoprogrammpreise des Landes Brandenburg.“
Zugelegt hat das Haus auch bei den Veranstaltungen, was die Gästezahlen angeht. „Mehr als 3000 Besucher mehr als 2011 sprechen schon rein quantitativ eine deutliche Sprache“, so die Geschäftsführerin. Sehr gefragt sei beispielsweise die Konzertreihe des Kulturzentrums unter anderem mit Tino Eisbrenner, Uwe Kolberg oder der Weltmusikgruppe „Seedaa“ gewesen. „Vor ausverkauftem Haus spielten und tanzten die Gruppe ,Larkin‘ und die Irish Steppdance Gruppe ,Celtic Heartbeat‘. Im Oktober erlebte die Konzertreihe ,Songwriters explosion‘ eine Neuauflage“, erinnerte Kathrin Frese. Im Theaterbereich konnte das Haus mit einem Gastspiel der Uckermärkischen Bühnen „Best of Loriot“ ebenso punkten wie mit dem Kabarett-Duo „Schwarze Grütze“. Auch anspruchsvollere Angebote wie eine Konzertlesung „Louis Armstrong in der DDR“ und zahlreiche Ausstellungen mit Bildender Kunst prägten 2012 das Veranstaltungsprofil. „Begleitet wurden die Ausstellungen erneut von interessanten Gesprächsabenden unter dem Titel ,Soiree im MKC‘.“
Eine deutliche Steigerung der Besucherzahlen gab es 2012 bei den Kinderveranstaltungen. Fast 5000 Kinder besuchten Theateraufführungen namhafter Künstler wie Reinhard Lakomy, Theaterproduktionen aus der Region wie die Eigeninszenierung von Auszubildenden des Oberstufenzentrums Uckermark und des Jugendtheaters „Die Unkaputtbaren“, für die das MKC seine Räumlichkeiten auch zu Probenzwecken zur Verfügung stellt, berichtete die Geschäftsführerin. Darüber hinaus war das MKC erneut ein wichtiges Forum der Begegnung für Akteure und Initiativen in der Region, die das Haus für ihre Veranstaltungen anmieteten. „Und nicht zuletzt war gemeinsames Fußballschauen 2012 beim EM-Public-viewing mit mehr als 900 Gästen in fünf Veranstaltungen ein Erfolg.“

Kontakt zum Autor
m.kumkar@uckermarkkurier.de