Frisch geputzt und gut lesbar, aber durchgestrichen präsentiert sich die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters am Ortseingang von Templin aus Richtung Prenzlau.
Frisch geputzt und gut lesbar, aber durchgestrichen präsentiert sich die Kirche des fliegenden Spaghettimonsters am Ortseingang von Templin aus Richtung Prenzlau. Sigrid Werner
Nach dem Schilderverbot

Spaghettimonster-Verein fühlt sich vom Staat benachteiligt

Erst mussten sie weg, die Schilder der Glaubensgemeinschaft. Dann durften sie wieder aufgestellt werden, an zugewiesenen Plätzen. Jetzt sind sie mit roten Balken überklebt. Für Monsterchef Rüdiger Weida ein gefundenes Fressen.
Nordkurier Nordkurier
Templin

Gerade noch hat sich Bürgermeister Detlef Tabbert auf dem Jahresempfang vor Vertretern aus Politik, Kultur, Wirtschaft und Religionsgemeinschaften gefreut, dass für das Problem mit der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland e.V. ein Kompromiss gefunden worden sei, da steht neues Ungemach ins Haus.

Nachdem die Weltanschauungsgemeinschaft unter Leitung von Rüdiger Weida aus Röddelin sich mit der Stadt geeinigt hatte, wo sie ihre Hinweisschilder auf ihre Nudelmesse anbringen darf, da wurden...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

zur Homepage