:

Stadt will Brandstiftern auf die Spur kommen

Gleich mehrere Mülltonnen gingen in der Templiner Strahl-Goder-Straße in Flammen auf.
Gleich mehrere Mülltonnen gingen in der Templiner Strahl-Goder-Straße in Flammen auf.
Sigrid Werner

In Templin hält eine Serie von Mülltonnenbränden die Feuerwehrleute in Atem. Jetzt hoffen Polizei und Stadt auf Zivilcourage der Bürger.

Templins Stadtväter haben jetzt die Nase voll. Bereits fünfmal mussten die Kameraden der Feuerwehr ausrücken, um Mülltonnenbrände in der Kurstadt zu löschen. Unbekannte Brandstifter machten in der Südstadt seit Silvester gleich mehrmals die Runde. Mehr als zehn Restmülltonnen oder Wertstoffbehälter schmolzen in den Flammen samt Inhalt zusammen, zwei Kleidercontainer wurden beschädigt.

Jeder dieser Feuerwehreinsätze kostete die Stadt rund 2000 Euro, hieß es aus dem Ordnungsamt. Ganz zu schweigen von den Beschaffungskosten für die neuen Mülltonnen und die Aufräumarbeiten. Damit muss endlich Schluss sein, forderten die Mitglieder des Bauausschusses der Stadtverordnetenversammlung. Sie beschlossen deshalb, 500  Euro auf sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, auszusetzen. Man hoffe so, den Brandstiftern endlich auf die Schliche zu kommen.

Polizei verfolgt Hinweise

Die Polizei ermittelt fieberhaft. Erste Hinweise seien eingegangen. „Wir freuen uns über jedes noch so kleine Detail, nehmen auch nächtliche Hinweise aus der Bevölkerung sehr ernst und versuchen so schnell wie möglich am Ort des Geschehens zu sein“, so Polizeisprecherin Sandra Urland. Man habe die polizeilichen Aktivitäten der aktuellen Lage angepasst, sagte sie auf Nachfrage zur Polizeipräsenz vor Ort.