:

Stolperfallen lauern auf Geh- und Radwegen

Löcher wie dieses auf dem Pflasterweg in der Bahnhofstraße können zur Gefahr für Fußgänger und Radfahrer werden.
Löcher wie dieses auf dem Pflasterweg in der Bahnhofstraße können zur Gefahr für Fußgänger und Radfahrer werden.
Benjamin Vorhölter

In Templin und seinen Ortsteilen stoßen Radfahrer und Fußgänger auf tückische Löcher und Kanten. Die schlimmsten Schäden sollen jetzt beseitigt werden.

In Templin werden hervorstehende Pflastersteine und Löcher in den Gehwegen zur Gefahr für Spaziergänger. So hatte jüngst eine Templinerin auf eine tückische Stelle in der Bahnhofstraße hingewiesen. Dort befindet sich ein Loch im Gehweg. Die Stelle sei bekannt, versichert Klaus Collin vom Bauamt in der Stadtverwaltung. Er habe schon Mitarbeiter beauftragt, sich darum zu kümmern. Das Amt habe darüber hinaus Kenntnis von weiteren Stellen, die dringend ausgebessert werden müssen. So seien zum Beispiel die Naturpflastersteine am Markt 13 bis 14 verwittert.

Der Stadt Templin stehen nach Klaus Collins Angaben für das kommende Jahr 350 000 Euro für die Instandhaltung der Verkehrswege zur Verfügung. Die Kosten, die für die Unterhaltung der insgesamt 45 Kilometer an Rad- und Gehwegen eingerechnet sind, beziffert er auf 40 000 Euro. 

Die nächsten größeren Ausbesserungen an Gehwegen sollen im neuen Jahr in Hindenburg, Beutel und Klosterwalde stattfinden. Dort soll jeweils das Pflaster herausgenommen, das Unterbett erneuert und beschädigte Steine ausgewechselt werden.