:

Stromkabel reißt über dem Spielplatz

Durch den Wind gepeitscht gerieten die Drähte aufeinander und schmorten durch.
Durch den Wind gepeitscht gerieten die Drähte aufeinander und schmorten durch.
Birgit Bruck

Das hätte schief gehen können: Ein überirdisch verlegtes Stromkabel schlägt Funken, schmort durch und fällt zu Boden. Direkt darunter ist das Klettergerüst eines Kinderspielplatzes.

Ein Anwohner reagiert und verhindert so Schlimmeres verhindert. „Ich habe schon die ganze Zeit ein merkwürdig knisterndes Geräusch gehört, habe aber erst an eine raschelnde Mülltüte, die im Wind flattert, oder so etwas gedacht“. André Bathke arbeitet auf dem Hof, als er immer wieder dieses seltsame Knistern vernimmt. Auf eine Stromleitung als Geräuschquelle kommt er dabei zunächst nicht.

Die Leitung verläuft im Lychener Ortsteil Türkshof noch überirdisch und zu Hausanschlüssen zwischen Ästen einer großen Kastanie - und direkt über das Klettergerüst eines Spielplatzes. Durch den böigen Wind werden zwei der dicken Drähte immer wieder aneinandergedrückt. Es funkt und knistert. Das Kabel schmort schließlich durch.

„Ein Ende landete auf dem Dach meines Autos“, berichtet André Bathke. Es war zum Glück das Ende in Richtung Haus, also das, welches jetzt vom Strom abgeschnitten war.  Auf dem Spielplatz befand sich zu diesem Zeitpunkt zum Glück niemand. Der junge Mann, selbst Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, versperrte sofort mit einem kleinen Rasentraktor mit Hänger den Weg unter der Stromleitung. Er informierte seine Kollegen der Lychener Feuerwehr und den zuständigen Energieversorger. Die sicherten zunächst die Stelle, später wurde der Schaden an der Leitung behoben.