Aufwind für Handel
Templin-Gutschein ist ein Erfolgsprodukt

Birgit Schulz gehört zu den Templiner Einzelhändlern, die von Beginn an beim Gutschein-Projekt mitmachen.
Birgit Schulz gehört zu den Templiner Einzelhändlern, die von Beginn an beim Gutschein-Projekt mitmachen.
Michaela Kumkar

Der Gutschein, mit dem man geschäftsübergreifend einkaufen kann, gilt inzwischen als Verkaufsschlager. Das hat Folgen.

Seit November 2017 gibt es den „Templin-Gutschein” in der Touristinformation im Historischen Rathaus. Damit können Einheimische und Gäste der Stadt geschäftsübergreifend einkaufen oder eine Dienstleistung in Anspruch nehmen. Inzwischen hat sich die Idee zum regelrechten Verkaufsschlager entwickelt. Bislang wurden insgesamt 6134 Gutscheine im Wert von 189 164,49 Euro verkauft, so Ernst Volkhardt, Geschäftsführer der Tourismus Marketing Templin GmbH (TMT). Der Durchschnittswert lag bei 30,86 Euro. Eingelöst wurden bisher 3197 Gutscheine mit einer Gesamtsumme von 93 946,10 Euro, machte er deutlich. Das seien für eine Stadt in der Größe Templins mehr als beeindruckende Zahlen.

Das Geld soll in der Stadt bleiben

Ins Leben gerufen wurde die Aktion in der Kurstadt von der TMT mit Unterstützung der Werbegemeinschaft und des Templiner Tourismusvereins. Daran beteiligen sich gegenwärtig 63 Akteure. 45 waren es zu Beginn. Ziel der Initiative ist, dass das Geld möglichst in der Stadt bleibt, lokale Gewerbetreibende und die Identifikation mit der Stadt gestärkt werden. Die TMT lässt sich das Gutschein-Geschäft mit fünf Prozent vom Umsatz der Geschäfte entlohnen, um die Kosten zu bestreiten. Wer keinen Umsatz gemacht habe, dem werde nichts berechnet, sagte der TMT-Geschäftsführer.