Kitaanbau geplant
Templin richtet sich auf mehr Kinder ein

Die Kita „Käthe Kollwitz“ soll nicht nur saniert werden, sondern auch einen Anbau erhalten.
Die Kita „Käthe Kollwitz“ soll nicht nur saniert werden, sondern auch einen Anbau erhalten.
Sigrid Werner

Die Kurstadt saniert ihre Kitabauten. Nicht immer läuft alles nach Plan. Denn die Kinderzahlen entwickeln sich anders als gedacht.

Anders als lange Zeit gedacht, muss sich die Stadt Templin auf mehr Kinder einrichten. Statt bislang rund 1120 Kita-Betreuungsplätze wird Templin für 2020 wohl etwa 1240 Kitaplätze vorhalten müssen. Das geht aus dem Entwurf des neuen Kitabedarfsplans des Landkreises Uckermark hervor. Die Geburtenrate hat sich offenbar stabilisiert.

Ausbau der Käthe-Kollwitz-Kita

Zudem werden wieder mehr Kinder im Krippenalter in die Einrichtungen gebracht. Den Mehrbedarf in der Kurstadt soll perspektivisch die Käthe-Kollwitz-Kita decken. Doch die Templiner Einrichtung ist in die Jahre gekommen und sollte eigentlich ab 2018 saniert werden. Nun wird in der Stadt umdisponiert.

Multifunktionale Nutzung

2018 sollen die Planungen für einen Anbau angeschoben werden, der dann 2019 errichtet werden könnte. Danach könnte die Sanierung des Kita-Altbaus erfolgen. Sollten die Kinderzahlen später wieder sinken, soll der Neubau problemlos auch für andere soziale Zwecke genutzt werden können.